Nordkurier.de

„Eingepflügte“ Leitung bringt Wasser nach Drewin

Nach zweijähriger Bauzeit wird der Ortsteil Drewin über eine „taufrische“ Leitung mit Neustrelitzer Wasser versorgt.  FOTO: pr
Nach zweijähriger Bauzeit wird der Ortsteil Drewin über eine „taufrische“ Leitung mit Neustrelitzer Wasser versorgt. FOTO: pr

Neustrelitz.Direkt aus dem Neustrelitzer Wasserwerk erhält jetzt auch der südliche Ortsteil Drewin kühles und hygienisches Nass: Gerade wurde die 3120 Meter lange Trinkwasserleitung von Klein Trebbow nach Drewin offiziell in Betrieb genommen, ist von den Neustrelitzer Stadtwerken zu erfahren. Das Unternehmen liefere denVerbrauchern in Drewin das Wasser in bester Qualität direkt ins Haus. „Über die genaue Zusammensetzung des Neustrelitzer Trinkwassers können sich die Kunden auf der Internetseite der Stadtwerke Neustrelitz informieren“, erklärt Unternehmenssprecherin Birgit Höhne. Der Härtebereich des Wassers sei mit 10 °dH bestimmt und gelte damit als mittelhart.
In drei Bauabschnitten war in den vergangenen zwei Jahren ein modernes Leitungsnetz durch den Wald nach Drewin verlegt worden. Ein Teil davon wurde in der Waldtrasse durch „Einpflügen“ der Leitung in die Erde gebracht. Der Abschnitt der Bahnquerung Fürstenberg – Neustrelitz war dabei die größte Herausforderung, weiß Birgit Höhne: Allein die notwendige Genehmigung einzuholen, nahm über ein Jahr in Anspruch.
Das bisher genutzte dezentrale Wasserwerk in Drewin ist mit der Fertigstellung der neuen Leitung außer Betrieb gegangen und wird zurückgebaut, kündigen die Stadtwerke an.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×