Nordkurier.de

Fotos von einst wecken Vorfreude aufs Stadtfest

Über ihr persönliches Lieblingsmotiv, entstanden bei einem Auftritt der polnischen Tanzgruppe Rebelia, fachsimpelte Nordkurier- Stadtreporterin Marlies Steffen (Mitte) gern mit Rathaus-Sprecherin Petra Ludewig und Fotograf Herbert Krüger.  FOTO: Susanne Schulz
Über ihr persönliches Lieblingsmotiv, entstanden bei einem Auftritt der polnischen Tanzgruppe Rebelia, fachsimpelte Nordkurier- Stadtreporterin Marlies Steffen (Mitte) gern mit Rathaus-Sprecherin Petra Ludewig und Fotograf Herbert Krüger. FOTO: Susanne Schulz

VonSusanne Schulz

Mit Impressionen einer partnerstädtischen Bühnenshow stimmen sich die Gäste des Neustrelitzer Stadtgeburtstags auf einen ereignisreichen Tag ein.

Neustrelitz.Was als Momentaufnahme schon in Vergessenheit hätte geraten können, wird noch einmal aufs Schönste in Erinnerung gerufen in der Foto-Schau „Jugend tanzt und singt für Europa“, die derzeit im Neustrelitzer Rathaus Impressionen vom großen Vorjahresfest der Partnerstädte heraufbeschwört. „Ich bin selbst überrascht, wie schön die Ausstellung geworden ist“, sagt Nordkurier-Stadtreporterin Marlies Steffen, die einen Großteil der Motive beisteuerte. „Ich wundere mich überhaupt nicht. Ich sehe ja immer wieder, was für schöne Fotos meine Kolleginnen machen“, widersprach Fotograf Herbert Krüger, der ebenso wie die städtische Pressesprecherin Petra Ludewigseine Aufnahmen zur Verfügung stellte.
Was die Ausstellung außerdem zeigt, ist – wie Marlies Steffen feststellt – „die unglaubliche künstlerische Leistungsfähigkeit, die wir da im vergangenen Jahr erleben durften und an diesem Wochenende mit Sicherheit wieder erleben werden“. Bildete doch die Vernissage im Rathaus den Auftakt zu einem großen Stadtfest, mit dem Neustrelitz heute nicht nur seinen 280. Geburtstag, sondern auch die Jubiläen seiner Städtepartnerschaften feiert: 50 Jahre mit dem finnischen Rovaniemi, 25 Jahre mit Schwäbisch Hall in Baden-Württemberg, 20 Jahre mit der russischen Stadt Tschaikowski und 15 Jahre mit Szczecinek in Polen.
Die Gelegenheit, beim Treffen in Neustrelitz ihrerseits Kontakte zu knüpfen, lassen sich die Gäste aus allen vier Städten nicht entgehen. Vereint sind sie schon jetzt im Goldenen Buch der Residenzstadt, in das sich außerdem die Abgesandten des Bundespolizei-Schiffs „Neustrelitz“ eintrugen.
Ein Gemälde vom Ufer der Kama aus Tschaikowski,ein Fässchen Lemberger Wein aus Schwäbisch Hall, lappländische Design-Teller und CDs mit Kammermusik aus Rovaniemi gehörten zu den Gaben, die gestern überbracht wurden. Beim heutigen Fest kommen jede Menge musikalischer Geschenke hinzu.

Kontakt zur Autorin
susanne.schulz@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×