Nordkurier.de

Gruppe bündelt Gedenktag-Ideen

Neustrelitz.Speziell der Gestaltung jährlicher Gedenktage widmet sich eine Arbeitsgruppe, die vom Neustrelitzer Netzwerk für Demokratie und Toleranz ins Leben gerufen wurde. Die Mitglieder kümmern sich um Aktivitäten zum Holocaustgedenktag am 27. Januar, zum Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus am 8. Mai, zum Jahrestag der Bücherverbrennung am 10. Mai, zum Anti-Kriegstag und Weltfriedenstag am 1. September und zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 9. November, erklärt Koordinatorin Susanne Schwarz. Auf diese Weise solle die Auseinandersetzung mit geschichtlichen Ereignissen der NS-Zeit gefördert und zugleich öffentliche Aufmerksamkeit erreicht werden. „Besonders junge Menschen sollen ermutigt werden, sich mit der Geschichte auf individuelle Art und Weise auseinanderzusetzen, sich diese zu erschließen und anzueignen“, so die Koordinatorin des Lokalen Aktionsplans. Ziel sei es, eine Kultur des Gedenkens in der Bevölkerung zu schaffen.
„In der Vergangenheit haben sich bereits verschiedene Institutionen und Personen dieser Aufgabe gestellt. Dieses Engagement möchten wir bündeln, uns gegenseitig unterstützen und gemeinsam neue Ideen entwickeln“, kündigen die Initiatoren an. Wer sich beteiligen oder die Initiative unterstützen möchte, kann sich melden bei Susanne Schwarz unter der Rufnummer 03981 481-185 oder per E-Mail an cjd-lap.schwarz@gmx.de.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×