Nordkurier.de

Heimisches Huhn-TV rund um die Uhr

VonFranziska Gerhardt

Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) hat den Rödliner Agrarproduzenten Jörg Mildenstein besucht.

Rödlin.Wenn Jörg Mildenstein Sehnsucht nach seinen knapp 40000 Hühnern hat, muss er nicht extra in die Stallanlagen gehen. Ein Blick in den heimischen Fernseher genügt: Dorthin überträgt eine Kamera das Geschehen bei den Tieren. Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschafts- und Umweltminister Till Backhaus (SPD) ließ es sich gestern trotzdem nicht nehmen, nach einer Dusche – wegen der Seuchengefahr – selbst die Hühnerhallen zu betreten. Der Minister kam im Rahmen seines Besuches desLandkreises Mecklenburgische Seenplatte nach Dargun, Malchin und nach Rödlin.
In der Rödliner Agrarproduktion GmbH & Co. KG werden knapp 40000 Tiere gehalten, auf einen Hahn kommen zehn Hennen. Die Eier kullern auf einer leichten Schräge aus den Nestern und werden dann mit einem Förderbandnach draußen gebracht. Zweimal die Woche geht es dann in die Brüterei – aus den Eiern werden Masthähnchen.Antibiotika werden in Rödlin nicht verwendet.
Agrarproduzent Jörg Mildenstein hat die vier Hallen, in denen die Hühner leben, ab 2011 gebaut und dafür rund 2,5 Millionen Euro investiert. Dreieinhalb Arbeitsplätze gibt es am Standort. Backhaus lobte den Mut des Landwirtes, sich selbstständig zu machen. „Wir brauchen geschlossene Kreisläufe, von denen dieser Betrieb ein Teil ist. In Mecklenburg-Vorpommern soll es von der Brütung bis zum Masthähnchen gehen“, sagte der Minister. „Das ist hier ein Hochveredelungsbetrieb.“

Kontakt zur Autorin
f.gerhardt@nordkurier.de

Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×