Nordkurier.de

Neptun kommt bald zum Anbaden an den Useriner See

Daniel Ziebarth (links) und Frank Grebner von der Ueckermünde Firma „Pawlak – Garten- und Landschaftsgestaltung“ bauen zur-  zeit fleißig an der Useriner Badestelle.  FOTO: Franziska Gerhardt
Daniel Ziebarth (links) und Frank Grebner von der Ueckermünde Firma „Pawlak – Garten- und Landschaftsgestaltung“ bauen zur- zeit fleißig an der Useriner Badestelle. FOTO: Franziska Gerhardt

VonFranziska Gerhardt

In Userin geht die behindertengerechte Sanierung der Badestelle gut voran. Steg und Sitzgelegenheiten sind bereits fertig, zurzeit wird der Zugang gepflastert. Die Einweihung wird mit einem großen Fest gefeiert - Neptuntaufe inklusive.

Userin.Die Arbeiter lassen sich die Laune vom steten Nieselregen nicht verderben. „Wo sollen wir uns für das Foto hinstellen, mitten auf den Steg?“, scherzt Frank Grebner von der Ueckermünde Firma „Pawlak – Garten- und Landschaftsgestaltung“. Sein KollegeDaniel Ziebarth lacht. Die zwei bauen derzeit zusammen mit einem dritten Kollegen an der behindertengerechten Sanierung der Useriner Badestelle, derzeit arbeiten sie an der Zuwegung vom Parkplatz zum Useriner See. Dort wird der Weg gepflastert.
Die Arbeiten gehen gut voran. Schon in gut drei Wochen soll alles fertig sein. „Wir planen die Eröffnung der Badestelle für Sonnabend, den 15.Juni“, sagt Userins Bürgermeister Axel Malonek (parteilos). Ab 15 Uhr wird rund um die Badestelle ein großes Seefest gefeiert. Die Useriner hoffen dann auf besseres Wetter. Zum Seefest wird es nachmittags mit einem Neptunfest eine Spaßtaufe für Kinder geben, bei der die Täuflinge ins Reich Neptuns aufgenommen werden. Abends wird dann Musik gespielt. Für Hungrige steht ein großes Kesselgulasch bereit. Auch sonst wird für Speis und Trank gesorgt sein.
Begonnen hatten die Arbeiten im Frühjahr. „Der Steg ist bereits fertig, und im Moment wird der Verbindungsweg zwischen Parkplatz und See gebaut“, erklärt Axel Malonek. Mutterboden und Kies wurden bereits angefahren und verteilt, auch die Uferbegrenzungen sind schon an Ort und Stelle. „Und einige Sitzgelegenheiten wurden auch schon angebracht, sagt das Gemeindeoberhaupt. Wenn die Pflasterarbeiten abgeschlossen sind, wird rund um die kleine Verbindungsstraße noch Gras angesät.
Die Kosten für die Arbeiten betragen insgesamt 186000 Euro, teilte Kerstin Jürvitz, Leiterin des Bauamtes im Amtsbereich Neustrelitz-Land, mit. Davon wurden 112000 Euro aus Fördermitteln aus dem Leader-EU-Programm für den ländlichen Raum aufgebracht. Die restlichen 74000 Euro stammen aus Eigenmitteln der Gemeinde Userin.

Kontakt zur Autorin
f.gerhardt@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×