Nordkurier.de

Windmühlenstadt bekommt ihre Dokumente zurück

VonSusanne Böhm

Das Landeshauptarchiv übergibt der Woldegk historische Bücher
und Papiere. Die meisten sind gut erhalten.

Woldegk.Das Woldegker Stadtarchiv wird um einige Dokumente reicher. Stadtbücher aus den Jahren 1471 bis 1662, Ratsprotokollbücher aus den Jahren 1701 bis 1919 und weitere Unterlagen lagern bislang beim Landeshauptarchiv Schwerin, in diesem Jahr bekommt Woldegk die Überlieferungen zurück.
„Dafür bin ich sehr dankbar, wir werden mehr zu den historischen Hintergründen der Stadt Woldegk erfahren können“, sagte WoldegksBürgermeister Ernst-Jürgen Lode (SPD). „Da dem Woldegker Stadtarchiv infolge der Kriegsereignisse viele Unterlagen fehlen, werden sich viele Einwohner für die Dokumente interessieren.“ Interessant sei zum Beispiel, wie damals Grundstücke den Besitzer wechselten. „Das wurde einfach ins Stadtbuch eingetragen.“ Heute seien Immobilienverkäufe mit einem enormen bürokratischenAufwand verbunden.
„Aufmerksamen Archivaren und Personen mit historischem Gespür“ sei es zu verdanken, dass die Bücher und Papiere erhalten geblieben sind. „Die Unterlagen wurden in den Jahren nach 1950 eingezogen, um sie vor der Vernichtung zu retten“, so Ernst-Jürgen Lode. Er sei selbst bereits im Landesarchiv gewesen, um die Akten zu begutachten.
Das einzige Problem sei der Zustand des Stadtbuches für die Jahre 1471 bis 1662. „Es ist damals leider in einem sehr desolaten Zustand aufgefunden worden und muss dringend restauriert werden.“ Noch ist unklar, was das kostet. „Wir müssen Angebote von Fachleuten einholen, der Preis ist dann auszuhandeln.“ Die Angelegenheit eile nicht. „Wir können in Ruhe darangehen.“

Kontakt zur Autorin
s.boehm@nordkurier.de

Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×