Nordkurier.de

Alle fahren Auto: Die Bahn wird trotzdem gefeiert

Die Freie Journalistin und Moderatorin Friedericke Witthuhn aus Bergholz drehte gestern zusammen mit ihren Team im Lokschuppen. Spaß bei der Arbeit muss auch sein. [KT_CREDIT]
Die Freie Journalistin und Moderatorin Friedericke Witthuhn aus Bergholz drehte gestern zusammen mit ihren Team im Lokschuppen. Spaß bei der Arbeit muss auch sein. [KT_CREDIT]

VonRainer Marten

Heute in einer Woche
feiert Pasewalk ein Bahnstreckenjubiläum. Vor 150 Jahren erhielt die Stadt Gleisanschluss in Richtung Stettin und Stralsund.

Pasewalk.Es ist schon etwas kurios: Fast alle fahren Auto. Das 150-jährige Jubiläum der Eisenbahnstrecke Stettin–
Pasewalk wird trotzdem gefeiert! In der heutigen sehr motorisierten Welt können den 1863 erzielten Fortschritt wohl nur die Wenigsten noch richtig einschätzen. Denn plötzlich reiste jeder per Dampflok nicht nur in Richtung Berlin und Stralsund, sondern auch in Richtung Stettin. Der Zug war bequem – und schnell. Damals.
Mit einem Fest am 4. und 5. Mai erinnert der Lokschuppen an dieses große Ereignis vor 150 Jahren. Der Lokschuppen erinnert daran, wie wertvoll einst die Bahn für diese Region war. Wie einst wird im Bahnhof ein schnaubender Dampfsonderzug einfahren. Baujahr 1934. Auch Stettin ist Ziel einer Fahrt, denn das Fest gestalten die Pasewalker zusammen mit dem Museum für Technik und Kommunikation Szczecin. An beiden Tagen beginnen die Veranstaltungen um 10 Uhr. Der Dampfsonderzug wird am 4. Mai gegen 10.45 Uhr auf dem Pasewalker Bahnhof eintreffen und von dort später zum Eisenbahnerlebniszentrum fahren. Gegen 11.30 Uhr startet die Oldtimerfahrt am Bahnhof Richtung Stettin. Im Lokschuppen selbst bietet der Veranstalter an den verschiedenen Ständen Spaß und Unterhaltung, unter anderem gegen 16 Uhr eine Modenschau. Die Abendveranstaltung mit allen Akteuren und Gästen, die daran teilnehmen möchten, beginnt um 19 Uhr.
Am Sonntag fährt der Dampfsonderzug dann nach Stettin. Die Mitreisenden werden am Stettiner Hauptbahnhof von historischen Straßenbahnen abgeholt und bis zum Museum für Technik und Kommunikation gebracht, wo die Sonderausstellung zur Geschichte der Eisenbahn Stettin–Pasewalk besichtigt werden kann. Die 192 Plätze sind allerdings alle ausgebucht. Beide Tage mitgestalten werden unter anderem der Automobilclub Pommern, der Verein Rallye Trans, der Modellbahnclub Greifswald, der Traktorenverein Fahrenwalde und viele andere. Mit im Boot sein wird auch die Stadt Police und der Freundeskreis historische Eisenbahnuniformen Schwerin Auf das Ereignis verweist übrigens am 3. Mai um 18.15 Uhr auch der NDR in der Sendung „Lust auf Norden“.
www-lokschuppen-
pomerania.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×