Nordkurier.de

Baustelle legt „Ratzi“-Wirt den Zapfhahn trocken

Wer die Pasewalker Gaststätte „Ratzi“ besuchen möchte, der muss erst einmal durch ein Labyrinth von Baustellenzäunen.
Wer die Pasewalker Gaststätte „Ratzi“ besuchen möchte, der muss erst einmal durch ein Labyrinth von Baustellenzäunen.

Wenn an manchen Tagen noch zehn Gäste vorbeikommen, dann ist Gaststätteninhaber Rainer Franz schon zufrieden. Bereits im Sommer 2012 begannen vor der Tür der Gaststätte die Bauarbeiten. Bis zur Gaststätte ist für die Neugestaltung des Neuen Marktes alles aufgebuddelt. Zur gleichen Zeit begann man auch damit, die Treppe zum alten Landratsamt zu erneuern. Das heißt: Bauzäune und nochmals Bauzäune. Um in die Gaststätte zu gelangen, war wochenlang ein Labyrinth zu durchlaufen. Als Schnee fiel, schaufelte der Inhaber zwar einen Weg. Doch schreckte die Unwegsamkeit des gefroren Sandbodens so manchen Gast ab. Ältere Leute, die sonst zum Mittagessen kamen, blieben teilweise weg.
„Wenn die Bauarbeiten noch ein weiteres halbes Jahr andauern, dann kann ich den Laden hier schließen und drei Leute würden ihre Arbeit verlieren“, sagt Franz. Traurig ist der Gastwirt darüber, dass er um die gepflasterte Plattform des Biergartens keinen Holzzaun mehr aufstellen darf. „Damit ist das richtige Flair nicht mehr gegeben“, so Franz. Dabei übernahm er vor zwei Jahren mit Zuversicht die Gaststätte. Täglich gab es für die Mittagsgäste Hausmannskost. Sonderveranstaltungen wie Tanz liefen gut. Familien kamen gern zum Feiern ins „Ratzi“. „Überleben konnten wir die letzten Monate nur durch unser ,Essen auf Rädern‘ und ,Buffets‘“, erzählt er.
Rainer Franz will seine Zuversicht nicht verlieren. Mut machen ihm Veranstaltungen von Vereinen. So lädt der Skatverein am 12. April ab 18 Uhr zu einem Turnier ein. Und am 30. April wird ab 20 in den Mai getanzt. „Dass es nicht weiter ging, ist kein böser Wille“, meinte Bauamtsleiterin Monika Hänsel. Als vor Wochen schon einmal milderes Wetter war, nahm die Firma die Arbeiten wieder auf. Sie musste aber aufhören, als Frost und Schnee erneut einzogen. Aber in der Stadtverwaltung wird damit gerechnet, dass in der nächsten Woche die Arbeiten wieder aufgenommen werden. „Wir wollen so schnell wie möglch wieder beginnen“, kündigt die Fachbereichsleiterin an. Denn die Zeit drängt: Mit dem Unternehmerverein wurde vereinbart, dass das Laufstegfest genutzt werden soll, um den sanierten Neuen Markt einzuweihen. Das Fest ist schon am 3. Mai.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×