Nordkurier.de

Die Brietziger Jugend ist nicht zu toppen

Mit der Ruhe in Züsedom war es vorbei, als die Wehren des Amtes Uecker-Randow-Tal mit ihrer Technik, mit Martinshorn und Blaulicht durch die Gemeinde defilierten.Der Grund für die Ansammlung von Feuerwehren in dem kleinen Ort? Der 22. Amtsausscheid und das 125-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Züsedom.
Nach einer kurzen Ansprache ging es dann auch gleich – wie sollte es bei der Feuerwehr anders sein? – zur Sache:In Bereitschaft standen neun Männer- und zwei Frauenmannschaften zum 100-Meter-Löschangriff (Nass). In drei Läufen sollte das beste Team ermittelt werden. Neben der praktischen Prüfung im Löschangriff und der Herstellung von Knotenverbindungen wurden die Feuerwehrleute zu technischen Fragen aus der Ausbildung zum Truppmann geprüft. Alles zusammen ergab die Gesamtplatzierung.
Bei den Frauen gewann die Mannschaft aus Zerrenthin mit 50,38 Sekunden vor den Jatznickerinnen mit 55,63 Sekunden den Wanderpokal „Florian“. Den hatte der Allianz-Versicherungsfachmann Mark Miller aus Jatznick gestiftet. Die Feuerwehrfrauen waren übrigens echt spitze: sie ließenso manches Männerteam hinter sich.
Den schnellsten Löschangriff „nass“ legte die Rollwitzer Männermannschaft mit 43,07 Sekunden vor und gewann ohne Strafpunkte den Wanderpokal des Anglervereins Krugsdorf. Auf den Plätzen folgten die Männer aus Brietzig (44,12), Züsedom (49,47), Jatznick (50,22), Schönwalde (51,43), Zerrenthin (51,53), Belling (59,44), Damerow (59,94) und Krugsdorf mit 59,99 Sekunden.
Vor den 13 Jugendmannschaften stand die Aufgabe, in einer Gruppenstafette, einer Schnelligkeitsübung über 75 Meter, unter anderem drei Schläuche zusammenzukuppeln, Knoten zu binden und mit Wasser aus der Kübelspritze einen Behälter zu füllen. Drei Jugendteams stellten sich der „Internationalen Hindernisübung“, einem Hindernislauf mit Löschangriff über 45 Meter. Hier galt es, Hindernisse wie Wassergraben, Kriechtunnel und eine Hürde zu überwinden, Knoten zu binden, Druckschläuche zu kuppeln und Schläuche aufzurollen. Die Schnelligkeitsübung gewann Brietzig ’2000 mit 919 Punkten vor Zerrenthin I (917), Brietzig I (913), Jatznick (912), Belling (908), Papendorf I (908), Zerrenthin II (899), Damerow (896), Krugsdorf II (891), Polzow I (889), Krugsdorf I (886), Papendorf II (877) und Polzow II mit 844 Punkten. Die „Internationale Hindernisübung“ gewann die Mannschaft Brietzig mit 855 Punkten vor Papendorf (850) und der gemischten Mannschaft Belling/Polzow mit 837 Punkten. Brietzig gewann somit den Wanderpokal der DAS-Versicherung Katrin Streich aus Belling.
Und während sich die Kameraden abmühten, fuhr so mancher Besucher mit der Drehleiter der Pasewalker Kameraden in den Himmel und schaute sich Züsedom von oben an. Der Züsedomer Ortswehrführer, Brandmeister Frank Neumann, war zufrieden mit dem dritten Platz seiner Männermannschaft.
„Wir haben uns über die gute Beteiligung gefreut“, sagten Erika Sadler und Inge Pick von den Landfrauen, die für Kaffee und Kuchen sorgten. Die Erlöse aus dem Kuchen- und Getränkeverkauf gehen an die Kasse des „Kameradschaftsvereins 2001“ Züsedom e.V.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×