Nordkurier.de

Im Alter lässt die Gashand jedenfalls nicht so leicht nach

Das waren die Vereinsmitglieder des MC Touring Strasburg in den 80er-Jahren...
Das waren die Vereinsmitglieder des MC Touring Strasburg in den 80er-Jahren...

VonMatthias Lindner

1960 setzten sich einige Motorsportfreunde in Strasburg zusammen, um den Motorsport auch in dieser Region ins Leben zu rufen.Das erste Moto-Cross- Rennen wurde im Oktober 1961 auf einem verhältnismäßig primitiven Kurs durchgeführt. Und nun, 52 Jahre später, lädt der
MC Touring Strasburg
zum Jubiläumrennen ein: Am Wochenende steigt
der 50. Strasburger Motocross.

Uecker-Randow.Die Motocrosser stehen in den Startlöchern: Nur noch ein paar Tage, und dann geht er los: das 50. Strasburger Motocross-Spektakel. Die Vorbereitungen für die Show am Sonntag sind bis auf ein paar Kleinigkeiten abgeschlossen, sagt der Geschäftsführer des Vereins, Heins Sykora.
Der Motocross-Sport spielte beim MC Touring Strasburg schon immer eine ganz besondere Rolle. Nachdem die Bahn im Jahr 1961 fertig wurde, gab es in den Folgejahren viele Veränderungen des Geländes. 1961 wurde hier auch das erste Motocross-Rennen gefahren. Zu dieser Zeit knatterten die Fahrer noch mit der alten AWO und mit der EMW oder RT. Viele berühmte Teams und Fahrer kamen zu der Zeit nach Linchenshöh, um hier ihre Runden zu drehen. Ein berühmter Gast war das Team der Kali-Merkers, das seinerzeit große Erfolge feierte.
In den ersten Anfangsjahren machten sich Strasburger Fahrer wie Adalbert Porwitzki und Martin Rabe einen Namen. In all den Jahren bis heute gab es zwölf Fahrer, die für den hiesigen Verein auf Erfolgsjagd in der Landesmeisterschaft oder als Hobbycrosser an den Start gingen.
Später schaltete sich Heiner Wasserstrahl in das Geschehen ein. Er setzt sich noch heute für den Motocross-Sport der Region ein und wird es sich nicht nehmen lassen, mit
seinen Mitstreitern Rainer Wieczorek und Michael Kopp beim 50. Jubiläumsrennen in der Klassikklasse an den Start zu gehen. Dort sind nur Maschinen bis Baujahr 1989 zugelassen.
Nicht viele Vereine haben es geschafft, 50 Rennen zu organisieren und den Besuchern dabei jedes Mal interessante Rennen zu bieten. Von den Besucherzahlen der 70er- Jahre – 2800 Zuschauer! – kann der Verein beim Jubiläumsrennen am Sonntag zwar nur träumen. „Wir haben aber ein interessantes Rennprogramm vorbereitet, sodass sich ein Besuch auf jeden Fall lohnt“, wirbt Motorrad-Oldie Heinrich Wasserstrahl. Kinder zeigen in der 50-ccm-Klasse ihre Ausdauer und die Oldies ihre Kondition in der Klassik-Klasse – das Alter der Fahrer ist also breit gefächert. „Die Landsmeisterschaftsläufe in der Königsklasse MX1, in der die besten Fahrer unseres Landes starten, und der Senioren ab 38 Jahre mit aktuellen Motorrädern versprechen spannende Rennverläufe“, sagt Heiner Wasserstrahl. Auch gestandene Fahrer, die in den vergangenen 49 Rennen auf der Crossstrecke ihre Runden gedreht haben, haben ihr Kommen zugesagt und gestalten mit ihren Oldtimern die
Ausstellung zum Jubiläum mit.
„Auch in diesem Jahr benötigen wir noch zur Absicherung der Rennstrecke Helfer, die als Streckenposten fungieren“, sagt der Sektionsleiter Motocross Sven Teschke. Wer Interesse hat, sollte sich schnellstmöglich bei den Machern melden. Bei der Jubiläumsveranstaltung ist für ausreichend Parkplätze und ein reichliches Essensangebot gesorgt. Und natürlich gibt es auch ein schönes Rahmenprogramm.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×