Nordkurier.de

Landwirte stecken in den Startlöchern

Bernd Klänhammer (links) in Penkun war Gastgeber für die erste Feldbesichtigung des Bauernverbandes in diesem Jahr.  FOTO: BV
Bernd Klänhammer (links) in Penkun war Gastgeber für die erste Feldbesichtigung des Bauernverbandes in diesem Jahr. FOTO: BV

Das hat es wohl lange nicht gegeben: Auf den Feldern ist der Schnee gerade weggeschmolzen, da lädt der Kreisbauern- verband zur ersten Feldbesichtigung ein.

Uecker-Randow. Landwirt Bernd Klänhammer ist nicht unzufrieden. Die Bestände in seinem Penkuner Betrieb stehen gut. Das ist auch wichtig, braucht er doch ausreichend Futter für seine Mastschweine. Außerdem verkauft er Raps und Getreide.Der Betrieb von Klänhammerist Gastgeber für die erste Feldbesichtigung in diesem Jahr, zu der der Kreisbauernverband Uecker-Randow eingeladen hatte. Trotz des unwirschen
Wetters waren 30 Landwirte nach Penkun gekommen, um über die Entwicklung von
Getreide und Raps zu diskutieren.

Nicht alle Flächen waren abgetaut und der Boden aufgeweicht. Besichtigt wurden je ein Weizen-, Gersten- und Rapsschlag. Klänhammer erläuterte die bisherigen Pflanzenschutz- und Düngungsmaßnahmen. Gernot Verch von der Forschungsstation ZALF Dedelow, der als Experte die Kulturen beurteilte und Empfehlungen für die weitere Strategie gab, wies auf den um rund vier Wochen verspäteten Vegetationsbeginn hin. Er schätzt ihn auf den 12. April. Bis zum normalen Blühbeginn des Rapses um den 10. Mai bleibt also weniger Zeit für den Pflanzenwuchs.

„Die Landwirte sind trotz aller Probleme mit dem langen Winter zuversichtlich und voll Tatendrang, denn wenn das Wetter entsprechend und der Boden befahrbar ist, gibt es alle Hände voll zu tun“, sagt Silvia Marscheider, Geschäftsführerin des Kreisbauernverbandes.sm/fl

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×