Nordkurier.de

Schon wieder macht Löcknitz Schlagzeilen mit Drogen

Klaus Haufschild, Präventionsberater der Polizei, erklärte den Achtklässlern des Deutsch-Polnischen Gymnasiums in Löcknitz, wie Drogen wirken. Er hatte auch einen Koffer mit Proben dabei – natürlich nur zum Anschauen und Anfassen!  FOTO: ZVG
Klaus Haufschild, Präventionsberater der Polizei, erklärte den Achtklässlern des Deutsch-Polnischen Gymnasiums in Löcknitz, wie Drogen wirken. Er hatte auch einen Koffer mit Proben dabei – natürlich nur zum Anschauen und Anfassen! FOTO: ZVG

Kaum ist dort eine große Hanfplantage ausgehoben, kommen aus Löcknitz schon wieder Meldungen über Drogen. Die Polizei wurde am dortigen Deutsch-Polnischen Gymnasium gesichtet. Allerdings, so teilte die Schule mit, handelte es sich nicht um eine Razzia, um Rauschgift aufzuspüren. Ganz im Gegenteil. Klaus Haufschild von der Polizeidirektion Pasewalk kam mit einem Koffer voller Drogen zu den Schülern. Nicht, um sie zu verführen. Nein, der Präventionsberater der Polizei hatte Gutes im Sinn: Er will aufklären, dafür sorgen, dass die Schüler alles über Drogen und deren Wirkung wissen, um sie zu schützen. In seinem Koffer befanden sich Proben zum Anfassen und Anschauen. „Sehr umfangreich sprach Herr Haufschild über die Zusammensetzung und Wirkung von Drogen. Gleichfalls wies er auf die Gefahren und die Strafmaßnahmen beim Besitz unterschiedlicher Drogen hin“, informierte das Gymnasium. „Ich konnte viele Fragen stellen und mir vieles genau anschauen, was ja sonst verboten ist“, hieß es von Seiten der Schüler.
Eingebunden ist dieses Modul in ein Informationsprojekt, was in Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion Anklam, Pasewalk, der Odebrechtstiftung und der Europaschule Löcknitz nicht nur Schüler, sondern auch Eltern und Lehrer einbezieht.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×