Nordkurier.de

Wer ist schlimmer: Rocker oder Nazis?

Wie gefährlich sind die Nazi-Konzerte auf dem Land? Der Polizei waren die Anklamer Rocker wichtiger.
Wie gefährlich sind die Nazi-Konzerte auf dem Land? Der Polizei waren die Anklamer Rocker wichtiger.

Das kleine Örtchen Pampow liegt östlich von Löcknitz, gleich an der polnischen Grenze. Dort trafen sich über hundert Nazis aus ganz Deutschland zu einem Konzert, zeitgleich zu der Feier des Anklamer Clubs „Vengator“. Die Feier in Anklam bewachten über 100 Polizisten – während in Pampow angeblich nur zwei Polizeifahrzeuge im Einsatz waren, wie unserer Redaktion von Bürgern berichtet wurde.

Doch die Polizei dementiert. Zwar könne sie sich „aus einsatztaktischen Gründen“ nicht zum Personalbesatz bei dem Pampower Konzert äußern, sagt Polizei-Sprecherin Madeleine Camin. „So viel kann ich dann aber doch sagen: Es waren deutlich mehr als zwei Fahrzeuge im Einsatz.“ Darunter seien auch mehrere Zivilfahrzeuge gewesen, weshalb diese den Anwohnern möglicherweise nicht aufgefallen seien.

Schutz der Zivilbevölkerung wichtiger

Dass die Polizei wegen des Großeinsatzes in Anklam gar nicht in der Lage gewesen sei, die Feier in Pampow adäquat mit Einsatzkräften abzudecken, weist Camin ebenfalls zurück: „Wir sind jederzeit in der Lage, auf solche Situationen flexibel zu reagieren.“

Was sie allerdings auch sagt: „Wir haben im konkreten Fall in der Tat Prioritäten gesetzt.“ Der Schutz der Anklamer Zivilbevölkerung sei den Ordnungshütern wichtiger gewesen als das Nazi-Konzert, das im Übrigen an sich nicht illegal war. Weil die Beamten dort allerdings strafbare rechtsextreme Parolen hörten, veranlassten sie dann doch Ermittlungen des Staatsschutzes. In der Folge wurden die Personalien zahlreicher Konzertteilnehmer aufgenommen.

In Anklam wurde bei dem Großeinsatz derweil immerhin ein Mensch festgenommen, weil ein Haftbefehl gegen ihn vorlag. Zu Gewalttätigkeiten kam es nicht – doch genau das habe die Polizei auch gewollt, sagt Camin: „Die starke Polizeipräsenz kann Gewalttaten ja bereits vorbeugen.“

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×