Nordkurier.de

Aus vier mach sechs: Zwillinge in Wolfshagen

Isabell Nimtz mit ihren drei jüngsten Kindern: Zoe-Isabell (4) sowie Lennox und Louis (vier Wochen alt).  Foto: Leonie Mielke
Isabell Nimtz mit ihren drei jüngsten Kindern: Zoe-Isabell (4) sowie Lennox und Louis (vier Wochen alt). Foto: Leonie Mielke

VonLeonie Mielke

Als Isabell Nimtz erfährt, dass sie ein Duo erwartet, ist sie geschockt: Sie hat da nämlich schon vier Sprösslinge.

Wolfshagen.Zwei Babys auf dem Arm haben und einem dritten Kind die Schuhe zuzubinden? Was für viele ein Ding der Unmöglichkeit wäre, ist für Isabell Nimtz Alltag. Seit vier Wochen hat sie zwei Sprösslinge mehr und ist damit stolze Sechsfachmama. Geplant waren die Zwillinge nicht.
Denn eigentlich hatten sich Isabell Nimtz und ihr Mann Ralf-Dieter nach Phi-
lipp (13), Laura-Jasmin (11), Felix-Ralf (8) und Zoe-Isabell (4) gesagt, dass es nun genug sei, erinnert sich die 33-Jährige. Umso größer war ihre Überraschung als die Frauenärztin ihr bei einer Routineuntersuchung mitteilte, dass sie zwei Popos und zwei Köpfe auf dem Bildschirm erkennen könne.
„Ich bin aus allen Wolken gefallen. Das war ein totaler Schock“, sagt Isabell Nimtz. Aber eine Wahl blieb ihr nicht. Sie hatte die kritischen zwölf Wochen, in denen eine Abtreibung möglich gewesen wäre, bereits überschritten. Es hieß daher nun, ihrem Mann die frohe Botschaft zu überbringen. „Der war auch erstmal ganz schön fertig. Wir hatten mit einer weiteren Schwangerschaft überhaupt nicht mehr gerechnet.“ Viel Zeit, um die Nachricht zu verdauen, blieb den Eltern aber nicht. Sie hatten alle Babysachen bereits weggegeben – und nun mussten Strampler und Kinderwagen sogar im Doppelpack neu organisiert werden. Der anfängliche Schock, erzählt Isabell Nimtz, wich aber auch schnell einer großen Freude auf die zweieiigen Zwillinge.
In der 37. Schwangerschaftswoche war es dann so weit: Lennox und Louis erblickten, etwas zu leicht, aber ansonsten gesund, das Licht der Welt. Seit gut zwei Wochen leben sie nun schon im Haus der Nimtz’ und machen noch ein bisschen mehr Krach. Mama Isabell Nimtz nimmt es aber gelassen: „Ich bin die Ruhe in Person und gehe alles ganz ruhig an. Bislang läuft es gut mit unseren sechs Kleinen.“
Trotzdem hat sie sich direkt nach der Geburt vorsorglich sterilisieren lassen. Denn noch weitere Überraschungen solcher Art würden ihr kleines Häuschen dann wohl endgültig sprengen…

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×