Nordkurier.de

Die Nächte bescheren sogar noch frostige Temperaturen

Uckermark. Im Monat April setzte sich in der Uckermark zunächst das kalte Wetter aus dem März fort. In den ersten fünf Tagen blieben die Temperaturen unter der FünfGrad-Celsius-Marke, und auch in den folgenden Tagen war es mit Werten unter zehn Grad Celsius noch recht kühl. Am 1.April wurden tagsüber sogar nur 2,3 Grad Celsius erreicht. Auch der Tiefstwert des Monats wurde zu Monatsbeginn gemessen. In der Nacht zum 2. April sanken die Temperaturen auf minus 7,4 Grad Celsius. Im zweiten Monatsdrittel lenkten dann Tiefdruckgebiete über dem Atlantik deutlich wärmere Luft zu uns. Die Temperaturen stiegen rasant an und es wurde frühlingshaft. Am 18. April wurde mit 24,2Grad Celsius der Höchstwert des Monats gemessen. Dabei kam nun auch endlich die Natur in Schwung, deren Rückstand zu dieser Zeit etwa drei Wochen betrug. Im letzten Monatsdrittel gab es ein Auf und Ab der Temperatur, meist war es dabei aber unter Hochdruckeinfluss recht freundlich. Mit einer mittleren Temperatur von 8,3 Grad fiel der Monat April im Vergleich zum langjährigen Mittel der Jahre 1981 bis 2010 knapp durchschnittlich aus. Vor allem in der ersten Hälfte gab es ab und zu Regen, anfangs auch noch Schnee. Am meisten Regen kam aber mit 8,5 Litern am 26. April herunter. Insgesamt fiel der Monat erneut zu trocken aus. Mit 19 Litern pro Quadratmeter wurden nur 59 Prozent des Klimamittels erreicht. Die Sonne schien zwar recht häufig, verfehlte ihren Sollwert aber deutlich.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×