Nordkurier.de

Eine grüne Oase

Der Traum eines jeden Kleingärtners: Blumenpracht gepaart mit Erholung und Ruhe. [KT_CREDIT] FOTO: O. Spitza
Der Traum eines jeden Kleingärtners: Blumenpracht gepaart mit Erholung und Ruhe. [KT_CREDIT] FOTO: O. Spitza

VonOliver Spitza

Auch bei den Kleingärtnern gibt es Nachwuchssorgen, stehen immer mehr Gärten leer. Doch der Kreisverband der Gartenfreunde wirbt
aktiv um neue Mitglieder.

Prenzlau.Ein Kleingarten als grüne Oase und gemütlichen Ruhepunkt, als aktive Freizeitbeschäftigung und Familientreffpunkt – das war jahrelang ein Hauptwunsch der Prenzlauer. Doch seit einigen Jahren ist die Tendenz rückläufig. Ältere geben ihre Gärten auf, Nachwuchs ist nur schwer für dieses Hobby zu begeistern, weiß Werner Guth, stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes der Gartenfreunde Prenzlau. 19 Vereine der Stadt plus ein Brüssower Verein sind in diesem Verband organisiert, 1500 Mitglieder zählt er. „Zunehmend stehen Gärten leer, aktuell sind es circa 50“, so Werner Guth, der selbst seit 1998 begeisterter Kleingärtner in der 47 Gärten zählenden Anlage „Hasenwinkel“ an den Bahnschienen hinter der Poliklinik ist.
Mohrrüben, Schwarzwurzeln, Erbsen, Zwiebeln wachsen im Garten des 61-Jährigen, nächste Woche kommen die Bohnen in die Erde. Erdbeeren, Äpfel, Pflaumen, Kirschen erntet er dort jedes Jahr. „Ich möchte, dass die Leute Spaß und Freude an der Kleingärtnerei haben, und das für nur circa 100 Euro Pacht und Kosten im Jahr“, macht Werner Guth allen Mut, diesen Schritt zu gehen. Auf der Landesgartenschau sind Musterkleingärten zu sehen, der Verband pflegt und hegt diese gemeinsam mit Profis. Heute um 11Uhr sind die Prenzlauer LAGA-Gärtner Gastgeber für 60 Besucher aus dem Landesverband. Am 15. Mai gibt es zum Beispiel einen Vortrag über biologischen Pflanzenschutz im Gärtnerinfotreff. und wer erleben will, wie toll der Zusammenhalt in einer Gartenanlage sein kann, sollte am 6. Juli die Sparte „Apfelblüte“ besuchen, die an diesem Tag ihr 100-jähriges Bestehen feiern wird.

Kontakt zum Autor
o.spitza@uckermarkkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×