Nordkurier.de

Firmen gestatten sonst verwehrte Einblicke

Emilia (7) und Yannick (5) aus dem Kreis Herford genossen mit ihrer Oma Barbara Hank das besondere Kindertagserlebnis.
Emilia (7) und Yannick (5) aus dem Kreis Herford genossen mit ihrer Oma Barbara Hank das besondere Kindertagserlebnis.

Nach wie vor gehören Feuerwehrmann, Polizist und Pilot bzw. Tierpflegerin, Ärztin und Lehrerin zu den beliebtesten Berufen bei Kindern. Auf der Inkontakt erhielten auch die kleinen Besucher zum Kindertag die Möglichkeit, ihren Traumberuf näher kennen zu lernen.

Die neunte Leistungsschau des Unternehmervereinigung Uckermark e.V. traf in diesem Jahr zum ersten Mal auf den Kindertag. Ein großer Teil der Ausstellerfläche wurde deswegen den kleinsten Besuchern gewidmet. Aber auch viele Aussteller boten Spiel-, Bastel- und Erlebnismöglichkeiten für Kinder und Erwachsene. Von der Fahrt auf dem Segway über Spiele der Kinder- und Familienzentrums Angermünde bis zu Unfallsimulationen oder Feuerwehreinsätzen: Überall konnten die Kinder aktiv werden oder ihren Traumberuf kennen lernen.

Zudem wurde auf drei Außenbühnen ein stetig wechselndes Kultur- und Spaßprogramm geboten. Bei heißen und kalten kulinarischen Genüssen aus der Region kam schnell Festtagsgefühl auf. Deutsche und polnische Künstler sangen, tanzten und spielten für und mit dem Publikum. Großer Publikumsmagnet war die vor den Uckermärkischen Bühnen aufgebaute kleine Rennstrecke für Modellautos. Der Modellclub Schwedt ließ die Besucher ihre kleinen Flitzer steuern und über die Schanzen springen.

Selbstverständlich war auch die PCK Raffinerie mit einem großen Stand vertreten. Der Gramzower Werner Lehmann stand Rede und Antwort. „Wie auf jeder Veranstaltung erfahren wir hier immer wieder große Nachfrage nach Ausbildungsplätzen“, berichtet der Ausbildungsleiter. „Die Inkontakt hat aber andere Schwerpunkte. Wir nutzen sie, um Einblicke in unser Unternehmen zu ermöglichen, die man sonst nicht hat.“ Mit Verweis auf den nebenan stehenden PCK-Zauberer fügt er hinzu „Heute ist dann auch noch Kindertag. Da haben wir ein gesondertes Programm für die Kleinen mitgebracht. Es ist einfach wichtig, immer wieder in Kontakt mit der Bevölkerung zu kommen.“
Auch Ariane Uhlig von der Prenzlauer Zweigstelle der BBW Hochschule sah man außerhalb ihrer Ausstellungsfläche in Gesprächen mit den Ausstellern. „Ich selbst nutze die Inkontakt, um mit Unternehmen in Verbindung zu kommen“, erklärt sie freundlich. „Viele Firmen stehen hier, um freie Ausbildungsstellen bekannt zu machen. Auch der Fachkräftemangel ist in diesem Jahr wieder ein großes Thema. Deswegen müssen sich die Unternehmen gerade auf solchen Veranstaltungen, zu denen ganze Familien kommen, präsentieren.“

Am Sonnabendabend, kurz vor Abschluss des ersten Veranstaltungstages schritt die Feuerwehr zur Löschübung. Den Besuchern sollte die Feuerwehrarbeit erklärt werden. Auch hier wurden Kinder einbezogen, die mit Unterstützung der professionellen Brandbekämpfer das kontrolliert gelegte Feuer löschen durften.
Die Mitwirkenden der neunten Leistungsschau der Uckermark konnten sich zumindest am ersten Tag noch über das gute Wetter freuen. Auch die Besucher waren mehr als zufrieden über den Abwechslungsreichtum der Firmen und ihrer Angebote zum Kindertag.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×