Nordkurier.de

Jetzt schwebt er wieder

VonMonika Strehlow

Dank einer brandenburgweiten Aktion „Menschen helfen Engeln“ erhält nun auch Zollchow seinen Taufengel wieder. Am Sonntag soll die Ankunft festlich begangen werden.

Zollchow.Mehr als hundert Jahre schlummerte er in den Depots des Prenzlauer Kulturhistorischen Museums. Seit Mittwoch schwebt der Taufengel mit einer Muschel in der rechten Hand nun in der Dorfkirche von Zollchow.
Eine Fotoaufnahme um 1905 aus der ehemaligen Heilig-Geist-Kirche Prenzlau, der kirchlichen Abteilung des damaligen Museums, zeigt den himmlischen Boten noch frei im Raum schwebend mit zwei weiteren Taufengeln. Mit dem Krieg ging nicht nur einer des Trios verloren, sondern auch die Identitäten der beiden anderen. Experten vermuten, dass sie aus den Dorfkirchen Röpersdorf und Zollchow stammen.
Kerstin Mittelstädt strahlt übers ganze Gesicht, als sie Thoralf Herschel und Mat-
thias Schmerbach begrüßt, die der Lindenholzfigur ihren alten Glanz wiedergaben. „Das ist für unsere Kirchengemeinde etwas ganz Besonderes. Lange haben wir darauf gewartet“, erklärt sie. Nicht nur, dass die Ausstattung der Potzlower Schwesterkirche komplettiert werde. „Eine Taufe ist doch immer etwas Schönes und wird viel ansprechender, wenn ein Engel die Taufschale hält.“
Bevor der letzte Regenschauer nicht abgezogen ist, hieven die beiden Restauratoren den etwa 50 Kilo schweren Engel nicht aus dem Auto. Eine 2009 gestartete brandenburgweite Aktion „Menschen helfen Engeln“ hatte die Restaurierung auch „ihres“ Engels ermöglicht. So konnten beispielsweise die Taufengel von Wismar und Malchow wieder an ihren Platz zurückkehren.
Im März 2012 holten Herschel und Schmerbach die arg lädierte Skulptur aus dem Prenzlauer Museumsbestand in ihre Falkenseer Werkstatt. Ein tiefer Riss hatte den Körper gespalten; an einer Stelle fehlte ein Holzstück. Ein Flügel war durch ein Metallband gesichert worden, ein Arm hing lose, der andere wies Fehlstellen auf. Die Liste der Schäden war lang. Hinzu kamen Flecken im Gesicht durch Pilzbefall.
Die „Operationen“ in Falkensee waren erfolgreich. Baumeister Johann Christian Beuteler würde sich bei den Beiden bestimmt bedanken. Nach ihrer Meinung schuf Beuteler auch den Sternhagener Taufengel, dessen Entstehungsjahr 1715 im Kirchenrechnungsbuch nachgewiesen ist. „Der Taufengel in Zollchow dürfte bald danach entstanden sein, aso 1715 bis 1720“, meint Torsten Herschel.
Die Rückkehr der barocken Figur feiert die Kirchengemeinde am Sonntag mit dem ganzen Dorf. Bei Kaffee und Kuchen ab 15.30 Uhr können sich der Freundeskreis Zollchower Kirche und der Verein „Wir für Zollchow“ mit Einwohnern und Gästen über den Erfolg freuen. Um 17 Uhr begrüßt Pfarrer Thomas Krispin in einer Andacht den Taufengel. Anschließend stellen Hannes Ludwig und Martin Rost ihre taufrische CD-Box „Orgellandschaft Uckermark“ auf derrestaurierten Schultze-Orgel vor.

Kontakt zum Autor
m.strehlow@uckermarkkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×