Nordkurier.de

Prenzlaus Stadtwappen rollt quer durchs Land

Zugführer Thomas Brüll (rechts) wird den „Prenzlau“-ICE mit 230 Kilometern pro Stunde durch Deutschland navigieren. Bei der Zugtaufe erklärte er Bürgermeister Hendrik Sommer (links), Schwanenkönigin Patricia Kaiser und Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger die Bedienköpfe und -hebel im Führerstand.
Zugführer Thomas Brüll (rechts) wird den „Prenzlau“-ICE mit 230 Kilometern pro Stunde durch Deutschland navigieren. Bei der Zugtaufe erklärte er Bürgermeister Hendrik Sommer (links), Schwanenkönigin Patricia Kaiser und Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger die Bedienköpfe und -hebel im Führerstand.

2013 ist das Jahr für Prenzlau: Die Gastgeberstadt derfünften Brandenburger Landesgartenschau ist Namenspatinfür den letzten bis dato noch namenlosen ICE der Deutschen Bahn. Am Sonnabend wurde das technische Aushängeschild des Konzerns auf „Prenzlau“ getauft. Auch das Stadtwappen peppt nun den weißen Intercity-Express auf, der künftig quer durch Deutschland und bis nach Österreich und in die Schweiz rollen wird.
Zahlreiche Uckermärker und LAGA-Besucher ließen sich das Spektakel auf dem gerade erst für vier Millionen Euro umgebauten Bahnhof in der Kreisstadt nicht entgehen und nahmen die Einladung, sich in dem Flaggschiff der Bahn umzuschauen, dankend an. Der Ansturm auf den Führerstand wollte nicht enden – wann hat man schließlich schon mal die Chance, sich wie ein Lokführer zu fühlen und die Bedienknöpfe und -hebel ausgiebig zu inspizieren.
Auf Letzteres hatte sich auch schon Bürgermeister Hendrik Sommer gefreut. Er machte es sich in dem dunklen Sessel ganz vorn im ICE bequem und ließ sich von Zugführer Thomas Brüll dessen Arbeitsplatz erklären. „Ich freue mich, dass ab heute ein ICE den Namen Prenzlau durch ganz Deutschland trägt. Der ICE ist auch ein sehr guter Botschafter für unsere Landesgartenschau“, erklärte das Stadtoberhaupt. In seinem Arbeitszimmer im Rathaus wird nun sicherlich auch eins der von den prominenten Gästen signierten Schilder zur Zugtaufe seinen Platz finden.
Jörg Vogelsänger, Brandenburgs Infrastrukturminister, der den ICE zusammen mit dem Bürgermeister, Landrat Dietmar Schulze, dem Bahn-Bevollmächtigten für Brandenburg Dr. Joachim Trettin sowie der Schwanenkönigin Patricia Kaiser taufte, stellte Prenzlau als wichtigen Bahnstandort für Reisende und Güter zwischen der Hauptstadtregion und den vorpommerschen und polnischen Ostseestädten heraus. Gleichzeitig betonte Vogelsänger nochmal, wie viel Geld das Land in die Hand genommen hatte, um den Bahnhof pünktlich zur LAGA generalzuüberholen. Und der Minister vergaß auch nicht zu betonen, dass die Bahnsteige inzwischen sogar ICE-tauglich seien…

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×