Nordkurier.de

Sein Haarschopf wird ihn vermutlich verraten

Können Sie sich etwas unter einer Irokesenfrisur vorstellen?
Richtig, gemeinhin zeichnet sich dieser Haarschnitt durch bunte Stacheln beziehungsweise hochgegelte Borsten aus. Oftmals ist der Hinterkopf ausrasiert und das Haar oben rot, gelb, blau oder kunterbunt gemixt gefärbt. So eine Frisur fällt auf, möchte man meinen. Deshalb ist die Polizei auch guter Dinge, mittels dieser detaillierten Haar-Beschreibung einen Mann zu finden, der als Kabeldieb sein Unwesen treibt. In dieser Woche schlug der Unbekannte nämlich in Klockow zu. Dort wurde er zumindest dabei beobachtet, wie er sich am helllichten Tag gegen 15.20 Uhr in der Lagerhalle eines Energieunternehmens an Kabeltrommeln zu schaffen machte. Als die Zeugen eintrafen, hatte er bereits mehrere circa vier Meter lange Enden abgetrennt, ganz professionell mit einer Metallsäge.
Nur zum Abtransport kam er dann nicht mehr. Als der Mann mit dem „Iro“ nämlich bemerkte, dass er gesehen worden war, ergriff er die Flucht. Begünstigt durch hohes Gebüsch in der Umgebung gelang es ihm leider auch zu entkommen. Lediglich sein markanter Haarschopf blieb den Augenzeugen in Erinnerung und der Fakt, dass er ein schwarzes T-Shirt trug.
Die Verfolgung des Täters misslang dann aber, auch die sofort herbeigerufene Polizei wurde seiner nicht mehr angesichtig. Sie entdeckte lediglich sein Tatwerkzeug.
Nicht nur in Klockow hofft man nun, dass der Ganove nicht ungeschoren davon kommt. Auch die Kripo setzt alles daran, ihn zu ermitteln.
Denn Kabeldiebstahl ist kein Kavaliersdelikt, greift weiter um sich und stellt die betroffenen Opfer oft vor große Probleme. Vor allem wenn Firmen beraubt werden, ist der Folgeschaden häufig riesengroß, weil Betriebsabläufe gestört werden, beispielsweise in Ställen oder, wie hier, bei Energieversorgern. Wer an besagtem Dienstag dieser Woche in Klockow etwas beobachtet hat oder eine Vermutung hat, wer der diebische Irokesenhaarschnittträger sein könnte beziehungsweise wo dieser steckt, der sollte sich bei der Prenzlauer Polizei melden.
Telefon: 03984 350

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×