Nordkurier.de

Sportliches Bürgerhaus will Arztbesuch vorbeugen

Im Bürgerhaus Prenzlau kann auch trainiert werden.  FOTO: Baumgartl
Im Bürgerhaus Prenzlau kann auch trainiert werden. FOTO: Baumgartl

Unter dem Motto „Gesund und fit“ unterbreitet das Prenzlauer Bürgerhaus am Georg-Dreke-Ring 58 vielfältige Angebote, die von verschiedenen Alters-, Berufs- und Interessengruppen genutzt werden.
Ob in der Sportgruppe, die sich regelmäßig trifft, oder mit dem spontanen Entschluss, Tischtennisplatte oder Fitnessgeräte zu nutzen, ob mit dem Hören von Vorträgen zu Gesundheitsthemen oder bei Flamenco-bzw. Bauchtanz – hier kann jeder etwas für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden tun. „Sogar an die Allerkleinsten ist gedacht“, sagt Marlies Schmock, Leiterin des Bürgerhauses. „Seit September vorigen Jahres erhalten in unserem Haus junge Mütter von der Hebamme Doris Prisille Tipps, wie sie leicht aus frischen Zutaten gesunde Mahlzeiten für ihre Kleinkinder kochen können. Statt zur Nahrung aus Gläschen zu greifen, heißt es, gemeinsam Gemüse zu putzen und zu schälen und für die Verkostung den Tisch zu decken“. Auch die Vorträge der Apothekerin Birgit Naumann zu Erkältungskrankheiten bei Kindern und bewährten Hausmitteln dagegen oder der Ergotherapeutin Anke Schemik zur Bewegungserziehung im Kindesalter wären Müttern und Vätern eine gute Anregung gewesen, für die Gesundheit der Kleinen Sorge zu tragen.
„Wir planen außerdem, eine Logopädin mit Vorträgen über Sprachentwicklung einzuladen“, weist die Leiterin auf ein neues Angebot hin. Gleich nebenan, im Jugendhaus „Puzzle“, geht man eher spielerisch mit dem Bewegungsdrang der Heranwachsenden um: BMX-Fahren, Breakdance und Shufflen stehen auf dem Programm, im Kidsclub dürfen die Kinder tanzen und toben, während Jugendliche dazu die richtige Musik auflegen.
Und ab und zu probieren sich Jugendliche vom „Puzzle“ auch mal im Fitnessraum des Bürgerhauses, ohne jedoch an ernsthaftes Training zu denken. „Die Fitnessgeräte für den Kraftsport werden gern von den 18- bis 30-Jährigen genutzt“, bemerkt Schmock, „im Gegensatz zu den sich regelmäßig treffenden Sportgruppen, da liegt das Alter etwas höher.“ Die seien zumeist auch sehr auf spezielle Bedürfnisse und Zielgruppen ausgerichtet. So erwähnt die Chefin des Hauses die Sportgruppen für Osteoporose-Patienten, für Diabetiker, für psychisch Kranke und für Frauen nach Krebserkrankungen. Die Gruppe „Sport ab 50“ biete für Rücken, Bauch, Beine und Po genau das richtige Maß an Beanspruchung. Hervorzuheben sei, dass es jetzt mit der Gruppe „Fit in Arbeit“ auch für Langzeitarbeitslose ein besonderes Angebot gebe. Zu den Öffnungszeiten können hier auch alle Möglichkeiten für Fitness und Gesundheit genutzt werden, welche das Haus zu bieten hat. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9 bis 21 Uhr, Freitag 8 bis 15 Uhr, an Wochenenden nur nach Absprache
Telefon: 03984 719250

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×