Nordkurier.de

Und jede Woche hat sie neue Mitschüler

Wie schaffen es Zirkuskinder, einen guten Schulabschluss hinzubekom-
men? Unsere Volontärin Leonie Mielke sprach mit Nancy Ortmann aus dem Raubtier-Zirkus Barlay. Die 16-Jährige stand schon als kleines Kind in der Manege.

Müssen Artistinnen nicht dürr und knochig sein?
Nein, überhaupt nicht. Bei den chinesischen Artistinnen ist es üblich, dass sie sehr dünn sind. Aber ich kenne viele deutsche Artistinnen, die einen ganz normalen Körperbau haben.

Was genau zeigst du in der Manege?
Als kleines Mädchen habe ich bei den Clowns mitgemacht. Mit sechs Jahren habe ich dann angefangen, mit Hula-Hoop-Reifen zu trainieren. Später kam auch noch Seiltanz dazu, und im Moment übe ich, an einem Ring in sechs Metern Höhe zu turnen.

Wo hast du das gelernt?
Wir lernen alle Kunststücke immer von Generation zu Generation. Ich habe vieles von meiner Cousine abgeguckt.

Kennst du bei so viel Erfahrung denn noch Lampenfieber?
Natürlich. Das gehört dazu. Fünf Minuten vor dem Auftritt ist es besonders schlimm… Wenn ich erst mal auf der Bühne stehe, ist alles weg, und ich freue mich einfach, mein Können zu zeigen.

Kannst du regelmäßig eine Schule besuchen?
Ja. Im Winter leben wir in Röbel, und dort ist auch meine eigentliche Schule. Im Sommer gehe ich jede Woche in eine andere – je nachdem, wo wir sind. Ich habe mich an die ständigen Wechsel gewöhnt. Da ich meine Hausaufgaben immer direkt nach der Schule mache, habe ich trotzdem gute Noten.

Wie sieht dein Tagesablauf im Zirkus aus?
Ich stehe um 7 Uhr auf und gehe zur Schule. Danach lerne ich und anschließend beginnen die Proben. Ja, und abends gibt es dann oft eine Aufführung.

Träumst du manchmal von einem „ganz normalen“ Leben? Ohne Zirkus und Reisen?
Nein. Im Winter, wenn wir nicht touren, langweile ich mich oft. Ich möchte schon wie mein Vater mein Leben im Zirkus verbringen. Aber vielleicht mache ich nach der Schule auch eine Ausbildung, die etwas mit Design zu tun hat. Oder irgendetwas ähnliches, was man im Zirkus gebrauchen kann. Außerdem sind alle 15 Leute in unserem Zirkus miteinander verwandt. Wir sind eine große Familie und haben immer viel Spaß. Das würde ich nicht missen wollen.

Wie kann man Zirkusleben und Jungs miteinander verbinden?
Eigentlich sind Jungs in meinem Leben noch kein Thema. Neben Schule und Zirkus habe ich dafür überhaupt keine Zeit. Und ich denke mir immer, dass die sowieso nicht hinterher ziehen würden. Tendenziell verlieben sich Zirkusleute auch meistens untereinander.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×