Nordkurier.de

Zwei Stahlschränke kommen aufs Feld

Rund 3,4 Millionen Euro investiert E.ON edis in das neue Umspannwerk bei Baumgarten.
Rund 3,4 Millionen Euro investiert E.ON edis in das neue Umspannwerk bei Baumgarten.

Und wieder zeugt ein Kran von Bauarbeiten an der L 26 zwischen Prenzlau und Baumgarten. Doch diesmal ist es nicht die Landesstraße, sondern ein nördlich liegender Bereich auf dem benachbarten Feld, auf dem Baufahrzeuge im Gange sind.
Seit die ersten Baufirmen im Februar anrückten, dürfen auf der L 26 kurz vor dem Ortseingang nach Baumgarten nur 70 Stundenkilometer gefahren werden.Die ersten Arbeiten im Februar mussten nach dem Wintereinbruch Anfang März eingestellt werden. Doch nun brummt es auf der Baustelle wieder.

Bis Ende Oktober dieses Jahres entsteht an dieser Stelle, etwa in Höhe von Stegemannshof, ein Umspannwerk, ist von Michael Elsholtz zu erfahren. Der stellvertretende Pressesprecher in der E.ON edis AG klärt darüber auf, dass an diesem Platz zwei Transformatoren mit einer Kapazität vonjeweils31,5 Megawatt errichtet werden– und zwar direkt an der 110 kV-Leitung, die vor wenigen Jahren erst zwischen Prenzlau und Pasewalk neu installiert worden ist.Künftig werden dort
also zwei riesige Stahlschränke stehen, in denen die 110 000 Volt der Starkstromleitung in 20 000 Volt-Strom zur Abgabe an die Mittelspannungsleitungen umgewandelt werden.

Hintergrund der nicht unerheblichen Investition sei der geforderte Netzausbau mit Blick auf das Erneuerbare Energien-Gesetz. „Wir sind gehalten, den zusätzlichen Strom abzunehmen. Und in der Uckermark werden große Strommengen in den Windparks und auf den Solarfeldern erzeugt“, so Elsholtz. Um die Kapazitäten zu erweitern und zu stabilisieren, würde auch das Mittelspannungsnetz in der ländlichen Region ausgebaut.
Nach den Worten von Michael Elsholtz sei der Standort ideal für ein solches Umspannwerk. Zum einen müsse kein neuer Mast errichtet werden, um den Anschluss an die Hochspannungsleitung herzustellen. Zum anderen bieten die benach-
barte Landesstraße und die A20-Zufahrt den Firmen günstige Anfahrtswege.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×