Nordkurier.de

Abbiegen verboten

Die Ankündigung einer veränderten Verkehrsführung in der Templiner Altstadt ab kommender Woche hat im Hauptausschuss der Stadtverordnetenversammlung (SVV) für Stirnrunzeln gesorgt. Kfz sollen dann aus der Thälmannstraße kommend nur noch rechts abbiegen und Fahrzeuge aus der Oberen Mühlenstraße nur noch geradeaus den Markt überqueren können.

Ulrich Bräuer fragte, warum die Verkehrsanordnung dem eigentlichen Beschluss der SVV zur künftigen Verkehrsführung in der Innenstadt zuwiderlaufe. Und wenn schon vor dem Bau der Mühlenstraße Veränderungen vorgenommen werden, warum dann nicht gleich der SVV-Beschluss umgesetzt werde. Michael Klette pflichtete – nicht zuletzt aus seinen Erfahrungen als Fahrschullehrer – dem bei. Wenn schon Änderungen vorgenommen würden, sollten die Templiner sich gleich an die richtige Verkehrsführung gewöhnen können und sich nicht ein zweites Mal umgewöhnen müssen. Detlef Tabbert erläuterte, dass es der Stadt darum ginge, zügig für Verkehrsberuhigung zu sorgen, den Rückstau aus der oberen Mühlenstraße zu nehmen und darauf nicht warten zu müssen, bis das Land die Mühlenstraße baue.

Die beschlossene Umkehrung der Einbahnstraße in der Thälmann-Straße bedürfe veränderter Radien in den Kreuzungsbereichen und damit baulicher Veränderungen. Er wolle durch die Verkehrsplaner prüfen lassen, inwieweit alle nicht von baulichen Maßnahmen abhängende SVV-Beschlüsse zeitnah umgesetzt werden können. „Dann wissen wir wenigstens gleich, wie viel Lärm dann auf der anderen Marktseite entsteht“, so Bräuer.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×