Nordkurier.de

Aufgepasst, neue Schilder!

Es war auffällig am Montagnachmittag. Der Fahrzeugstrom in der Puschkinstraße schien deutlich abgeebbt. Immer wieder gab es Lücken für Fußgänger, die Straße zu überqueren. Die Ursache war zwei Kreuzungen vorher zu suchen. Mitarbeiter des Templiner Wirtschaftshofes hatten in den Morgenstunden Verkehrsschilder an der Obere Mühlenstraße/Thälmannstraße ausgewechselt und damit das Signal für eine veränderte Verkehrsführung in der Innenstadt gegeben. Ab sofort geht es aus der Thälmannstraße kommend nicht mehr geradeaus, sondern nur noch rechts herum. Wer von der Oberen Mühlenstadt in die Altstadt fährt, darf an dieser Kreuzung nicht mehr links abbiegen. Markt und Puschkinstraße sollen geräusch- und abgastechnisch entlastet werden. Das seit einigen Jahren andauernde Experiment einer geradlinigen Ost-West-Durchquerung der Stadt Richtung Berlin ist damit beendet. Vor allem die Templiner müssen alte Gewohnheiten verlassen. Wer dennoch in die Puschkinstraße möchte, muss in Luther- , Kant- oder Goethestraße einbiegen und über die Schinkelstraße an sein Ziel schleichen, denn dort gilt überall Tempo 30. Für „Durchreisende“ nach Zehdenick und Berlin empfiehlt sich die Asphaltstrecke über „Polizeikreuzung“ und Beethovenplatz.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×