Nordkurier.de

Fürstenau: Alter Stall brennt komplett ab

Feuerwehrleute aus Boitzenburg, Hardenbeck und Funkenhagen schlugen sich Donnerstag in Fürstenau die Nacht um die Ohren. Dort stand ein alter Stall in Flammen. „Als wir eintrafen, brannte das Gebäude schon in voller Ausdehnung. Da war nichts mehr zu retten“, schilderte Hans-Jürgen Schmidt, Einsatzleiter und Ortswehrführer der Feuerwehr in Boitzenburg, die Situation. Meterhohe Flammen schossen aus dem Gebäude in den Nachthimmel empor, beschrieben Einwohner des Ortes das Bild. Die Feuerwehrleute konzentrierten sich deshalb darauf, ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude – darunter ein Bullenstall – zu verhindern. „Wir haben zur Versorgung mit Löschwasser eine rund 800 Meter lange Schlauchleitung zur Badestelle am Fürs- tenauer See verlegt“, erklärte Hans-Jürgen Schmidt.

Über Stunden zogen sich die Löscharbeiten hin, Stunden, die ein Teil der Feuerwehrleute eigentlich im Bett verbringen wollten, weil sie morgens in aller Frühe zum Hochwassereinsatz in die Prignitz ausrücken sollten. „13 Kameraden aus Boitzenburg, Wichmannsdorf und Warthe sind von uns dorthin gefahren“, so der Ortswehrführer. Sie wurden am Morgen aus dem Feuerwehreinsatz herausgelöst, konnten sich kurz frisch machen und brachen gegen 5.30 Uhr zum Sammelpunkt auf.

Die Polizei geht indes von Brandstiftung aus. Beamte der Kriminalpolizei waren schon vor Ort, um nach verwertbaren Spuren zu suchen.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×