Nordkurier.de

„Ich komme mir hier vor wie auf der Autobahn“

Tag und Nacht donnern Lkw durch die Lychener Innenstadt. Die Verkehrsbelastung ist höher geworden, seit die B 198 zwischen Woldegk und Neustrelitz für Laster wegen Bauarbeiten gesperrt ist.  FOTOs: Birgit Bruck
Tag und Nacht donnern Lkw durch die Lychener Innenstadt. Die Verkehrsbelastung ist höher geworden, seit die B 198 zwischen Woldegk und Neustrelitz für Laster wegen Bauarbeiten gesperrt ist. FOTOs: Birgit Bruck

„Ich habe im Bett gelegen und gezittert. Dann habe ich gemerkt, dass nicht ich zittere, sondern das ganze Haus“, sagt Olga Busch. Im Erdgeschoss ihres Hauses in der Fürstenberger Straße ziehen sich mittlerweile dünne Risse über Decke und Wände. Wieder donnert ein Lkw keine zwei Meter vor ihren Fenstern vorbei. „Ich komme mir hier vor wie auf der Autobahn“, sagt die Lychenerin.

Seit April ist das Lkw-Aufkommen in der Stadt um ein Vielfaches gestiegen. Der Grund dafür ist einige Kilometer nördlich zu finden. Dort wird in der Ortslage Bredenfelde zwischen Neustrelitz und Woldegk die Bundesstraße B 198 gebaut, verbunden mit einer Vollsperrung für Lkw, die offizielle Umleitung ist über Neubrandenburg ausgewiesen. Die kürzere Strecke für alle, die auf der B 96 Richtung Berlin fahren wollen, weist jedes Navigationssystem jedoch über die Landesstraße L 15 aus. Und die führt quer durch Lychen.

Die Stadt will den unhaltbaren Zustand nutzen, um bei der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises noch einmal Tempo 30 in der Lychener Innenstadt zu fordern. Dieser Antrag war in Prenzlau vor zwei Jahren abgelehnt worden, weil Verkehrsaufkommen, Unfallstatistik und Geräuschbelästigungen dies nicht gerechtfertigt hätten. Viele Lychener hatten damals kritisiert, dass die Verkehrszählung im Herbst statt im Sommer, wenn viele Touristen in der Stadt sind, stattgefunden hatte. Tempo 30 im Innenstadtbereich fordert übrigens auch die neue Tourismuskonzeption des staatlich anerkannten Erholungsortes. „So kann es jedenfalls nicht weitergehen, auch die Urlauber erwarten doch Ruhe, wenn sie hierher kommen“, betont Olga Busch, vor deren Haustür der Lkw-Lärm noch durch mehrere Gullideckel in der Fahrbahn verstärkt wird. Die Bauarbeiten auf der B 198 sollen noch bis September dauern. Die Lychener hoffen indes, dass ihnen die Straßenverkehrsbehörde mit einer schnellen Entscheidung für Tempo 30 ruhigere Sommernächte beschert.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×