Nordkurier.de

Im Labor kann jeder nach Strich und Faden kreativ sein

Clara, Sila und Sonja (im Hintergrund) besuchen Nähkurse bei Sissi Zaccardelli.  FOTO: Michaela Kumkar
Clara, Sila und Sonja (im Hintergrund) besuchen Nähkurse bei Sissi Zaccardelli. FOTO: Michaela Kumkar

VonMichaela Kumkar

Sissi Zaccardelli weiß: Das Nähen ist wieder in Mode gekommen. Was die Neu-Uckermärkerin auf diesem Gebiet kann, gibt sie gern an andere weiter.

Templin.Nomen est omen, sagt der Lateiner. Frei übersetzt: Der Name ist Programm. Damit hält es auch Sissi Zaccardelli. Dem Raum, den sie im Kunsthof Am Markt 4 nutzt, hat sie den Namen „Nählabor“ gegeben. Dort bietet die Neu-Uckermärkerin Kindern und Erwachsenen Nähkurse an und vermittelt Kenntnisse in Schnittgestaltung und -entwicklung. Letzteres für diejenigen, die sich ihre eigene Mode auf den Leib schneidern wollen. „Die Arbeit mit verschiedenen Stoffen und Materialien gleicht der in einem Laboratorium, wo Platz für Kreativität ist, neue Ideen geboren werden, vieles in Bewegung ist“, erklärt Sissi Zaccardelli.
Studiert hat sie Modedesign in Berlin und Mailand, für Film, Theater, Oper und verschiedene Boutiquen gearbeitet. Vor drei Jahren zogen sie und ihre Familie von Berlin ins uckermärkische Groß Dölln. „Meine Tochter besucht in Templin die Aktive Naturschule. Ich begann dort Nähkurse zu geben. Die kamen gut an – übrigens auch bei Jungen. Das bestärkte mich, neue Wege zu gehen.“ Nicht zuletzt auch deshalb, weil das Nähen wieder in Mode gekommen ist, wie die Fachfrau sagt. In Berlin gibt es mittlerweile schon mehrere Nähcafés. Und warum soll das Konzept, Menschen treffen sich, um gemeinsam kreativ zu sein, nicht auch in Templin funktionieren?
Auf der Suche nach geeigneten Räumen für ihr „Nählabor“ traf Sissi Zaccardelli Kunstpädagogin Elisabeth Hein, die in Templin seit sechs Jahren eine Kunstwerkstatt betreibt und verschiedene Kreativkurse betreut. Schnell waren sich die beiden einig: „Unsere Metiers ergänzen und durchdringen sich wunderbar und passen gut unter ein Dach.“ Ausprobieren wollen sie das mit einem ersten gemeinsamen Angebot Figurenspiel.
Kennenlernen können Interessierte das „Nählabor“ von Sissi Zaccardelli schon morgen beim „Frühlingsfest auf dem Kunsthof“. Mit von der Partie sind ab 15 Uhr dann natürlich auch Elisabeth Hein sowie Musikpädagogin Franziska Hermühlen, die dort ebenfalls ein Atelier betreibt, und Jessica Stöckel, Inhaberin des Geschäftes Kinderparadies „Oli & Pia“. Neben Kreativangeboten zum Mitmachen für die Gäste werden Schüler vom Musikatelier und Künstler, die Weltmusik darbieten, zu erleben sein. Darüber hinaus gibt es Spielestände.

Kontakt zum Autor
m.kumkar@uckermarkkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×