Nordkurier.de

In die Jahre gekommen, aber auf Achse für das Dorf

Mit pfiffigen Ideen bereicherten die Mittenwalder Frauen über viele Jahre das Programm der Dorffeste.  FOTO: Privat
Mit pfiffigen Ideen bereicherten die Mittenwalder Frauen über viele Jahre das Programm der Dorffeste. FOTO: Privat

Der Mittenwalder Frauenverein hat einen guten Ruf. Nicht nur wegen der Backkünste seiner Mitglieder. Die weiß man mittlerweile auch in anderen Dörfern des Amtsbereiches Gerswalde zu schätzen. Als beispielsweise an der Gerswalder Wasserburg zum Museumstag allerhand los war, gab der gastgebende Förderverein bei den Mittenwalderinnen Kuchen in Auftrag. „Alles kein Problem, dann bekommt eine von uns einen Auftrag und die Sache ist geritzt“, sagt Irmgard Eisner.
Die 75-Jährige ist Finanzchefin im Verein und gehört zu dessen Gründungsmitgliedern. Sechs von ihnen sind 20Jahre danach immer noch aktiv dabei. 1993 schlug die Geburtsstunde des Vereins als Frauenselbsthilfegruppe. Ideengeberin war dafür Erika Höhne, die inzwischen in Torgelow zu Hause ist. Damals hatten viele Frauen, die in der Landwirtschaft beschäftigt waren, ihre Arbeit verloren. Sie aufzufangen war Anliegen derjenigen Mittenwalderinnen, die Hilfe zur Selbsthilfe geben wollten.
„Gleich als Erstes übernahmen wir die Schulküche, steckten Geld in Ausstattung, Heizung und sanitäre Anlagen. Die Mittel haben wir uns selbst erarbeitet“, so Irmgard Eisner. Die Frauenselbsthilfegruppe wurde zum Arbeitgeber. In der Schulküche, in der bis 2001 für Schüler, Kita- und Hortkinder sowie für Senioren gekocht wurde, entstand eine feste Stelle. Weitere ABM und Ein-Euro-Jobs für Jugendklub, Seniorenbetreuung und für die Dorfchronik liefen in den folgenden Jahren in Regie des Vereins.
Geblieben ist das soziale Engagement der Mitglieder, sagt Heike Mikolayczak, die ebenfalls dazu gehört. „Zusammen mit dem Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Mittenwalde organisieren wir alle Veranstaltungen der Gemeinde, sind ein eingespieltes Team. Die Gemeinde unterstützt uns finanziell.“ Davon profitiert das ganze Dorf, nicht nur Senioren und Kinder.
Auf dem Veranstaltungsplan stehen Frauentagsfeier, Osterfeuer, Dorf- und Herbstfest, Adventsmarkt in Kombination mit der Seniorenweihnachtsfeier. Außerdem betreut der Frauenverein mittwochs den Spielenachmittag für Senioren.
14 Mitglieder hat der Mittenwalder Frauenverein zurzeit. Die Älteste unter ihnen ist Marianne Kolm mit 83. Gegen ein paar jüngere Mitstreiterinnen hätten Irmgard Eisner und Heike Mikolajczak, sie ist 48 Jahre alt, nichts einzuwenden. Neue zu finden sei allerdings nicht so einfach. Helfen würden viele, in Sachen Mitgliedschaft sei das Interesse eher gering. Entmutigen lassen sich die 14 Mittenwalderinnen davon nicht. Gerade erst haben sie ihren neuen Vorstand gewählt. Alte, neue Chefin ist Monika Schulz.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×