Nordkurier.de

„Königin“ ertönt für Orgelerhalt

Boitzenburg/Ringenwalde.Der Wuppertaler Organist Joachim Dorfmüller ist von einer erfolgreichen Benefiztournee zurückgekehrt. In den uckermärkischen Dorfkirchen St. Marien auf dem Berge zu Boitzenburg beziehungsweise Ringenwalde spielte der Kirchenmusikdirektor zugunsten der Erhaltung der Orgeln, die die prominenten Orgelbaumeister Buchholz und Migendt schufen. Auf dem Programm standen in der Uckermark ebenso wie in Berlin, wo der Künstler in den Kirchen St.Nikolai Spandau und St.Marien am Alexanderplatz zu Gast war, unter anderem Werke von Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy und Edvard Grieg, informierte Klaus Goebel, Ehrenbürger der Gemeinde Boitzenburger Land.
In Spandau erhielt Professor Joachim Dorfmüller ein besonderes Geschenk. Kara Huber, Ehefrau des ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelische Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber, überreichte ihm als Dankeschön für das Konzert, das über 250 Besucher angelockt hatte, ihr neues Buch „Berliner Kirchen und ihre Hüter“. Der Spendenertrag der beiden Berliner Konzerte galt der Stiftung Brandenburgische Dorfkirchen, die der Förderkreis Alte Kirchen Brandenburg (FAK) ins Leben gerufen hat.
Der FAK hat gerade in hoher Auflage die Broschüre „Offene Kirchen 2013“ herausgebracht. Darin wird über rund 900 Dorfkirchen informiert, die geöffnet sind. Thematischer Mittelpunkt ist das Thema „Pilgerwege in Brandenburg“. Das fast 100 Seiten umfassende Heft ist bei der Geschäftsstelle des Förderkreises Alte Kirchen, der seinen Sitz in der Großen Hamburger Straße 31 in Berlin hat, und in vielen Kirchen zu erhalten.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×