Nordkurier.de

Mehr als 7000 Stunden Arbeit im DRK-Ehrenamt

Der Dank des DRK-Ortsverbandes Templin galt auch Nico Köppe (links).
Der Dank des DRK-Ortsverbandes Templin galt auch Nico Köppe (links).

Trotz nachhaltiger Winterwitterung folgten einige Mitglieder der Einladung des DRK-Ortsvereines Templin zur Jahresmitgliederversammlung.
Vorsitzende Hannelore Kalina konnte dort eine eindrucksvolle Bilanz der ehrenamtlichen Rotkreuzler im Thermalsoleheilbad geben, die nicht zuletzt zum Aktionstag in der NaturTherme Templin ihr Können unter Beweis stellten.
Viele Zahlen, zu einer Statistik zusammengefügt, ergeben schließlich ein Abbild dessen, was an ehrenamtlicher Arbeit über ein Jahr hinweg in einem breiten Feld an Tätigkeitsbereichen geleistet wird. Mehr als 7000 Stunden ehrenamtlichen Engagements kamen dabei zustande. Die Wasserwacht als große Gemeinschaft innerhalb des Ortsverbandes bringt sich hier mit 4774 Stunden ein. Die Absicherung von Veranstaltungen in der Region mit Ersthelfern, Wasserrettung und Wasserschutz stehen dabei auf dem Programm.
Bei der Betreuung der Blutspende wurden circa 130 Einsatzstunden geleistet. Dabei wurde in Templin, Boitzenburg, Gerswalde, Milmersdorf, Lychen und Groß Dölln an 27 Terminen 888 Mal Blut gespendet. Auch die Kleiderstube wurde durch Ehrenamtlichkeit unterstützt. Über 10300 Kleidungsstücke wurden dabei an die Bevölkerung abgegeben und mehr als 1500 Personen versorgt.
Mit den Veranstaltungen der Begegnungsstätte Templin trafen sich die Senioren regelmäßig an 114 Tagen zu den unterschiedlichsten Erlebnissen und verbrachten gemeinsam 565 vergnügliche Stunden. Hierbei wurden 275Stunden Betreuungsarbeit durch das Ehrenamt geleistet. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die offene Jugendarbeit im Freizeittreff und die Gestaltung der Jugendrotkreuzarbeit.
Hannelore Kalina sprach auch über die Pläne für 2013. Dieses Jahr stehe ganz im Zeichen des 150-jährigen Bestehens des Roten Kreuzes, das weltweit begangen wird.
Die Mitgliederversammlung wurde auch zum Anlass genommen, die Arbeit der einzelnen Gruppen vorzustellen. Katrin Schwarz fasste die Aktionen der Tanzgruppe „Flotte Schwestern“ zusammen. Nico Köppe als Leiter der Wasserwacht und Daniel Ziebell stellten die Arbeit des Katastrophenschutzes in Wort und Bild vor, der seit vergangenem Jahr auch in Templin mit Einsatzkräften seinen Standort hat. Der Vorstand des Ortsverbandes und Kameraden der Wasserwacht nutzten die Gelegenheit, sich bei Nico Köppe für seinen unermüdlichen Einsatz bei der Entwicklung des Standortes der Wasserwacht und dem Aufbau der Katastrophenschutzeinheit zu danken.
Worte der Bewunderung fand auch der Einsatz des Rettungsschwimmers André Neumann, der jüngst zwei zweier Kinder vor dem Ertrinken bewahrte.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×