Nordkurier.de

Nicht nur der Müller plaudert aus dem Nähkästchen

Bei Simone Köhler (rechts) versuchten sich Emilia, zehn Jahre alt, und Alina, elf, am Waschbrett.  FOTOS: Michaela Kumkar
Bei Simone Köhler (rechts) versuchten sich Emilia, zehn Jahre alt, und Alina, elf, am Waschbrett. FOTOS: Michaela Kumkar

VonMichaela Kumkar

Wenn altes Handwerk von sich reden macht, Märchen wahr werden und Pferde Schuhe bekommen, dann ist Mühlentag in Boitzenburg.

Boitzenburg.Als Waschweib tituliert zu werden, nahm Simone Köhler beim Mühlentag in Boitzenburg gelassen. „Das stimmt ja heute auch“, konterte sie. Denn die Boitzenburgerin stand in der Tat am Waschtrog, hantierte mit Waschbrett und Stuker und lud die Gäste ein, sich auch einmal darin zu versuchen. Alina und ihre Freundin Emilia aus Leipzig haben es ausprobiert: „Ganz schön anstrengend“, urteilten die beiden Mädchen nach dem Waschgang am Brett.
Altes Handwerk stand beim Nationalen Mühlentag, an dem sich auch die Boitzenburger beteiligen, im Mittelpunkt. Museumsleiter Martin Jost lud zur Mühlenführung bei laufendem Betrieb ein und plauderte aus dem Nähkästchen. Wassermühlen, wie die in Boitzenburg, sind viel älter als Windmühlen, erfuhren sie von ihm. Die Klostermühle wurde 1271 erstmals urkundlich erwähnt. Bis 1959 wurde darin Mehl gemahlen, seit 1979 ist der Mühlenkomplex Museum und gehört der Gemeinde. Die bis heute funktionstüchtige Mühle wird von einer Schachtturbine angetrieben, und das seit 1919, so Martin Jost. Dafür interessierte sich der zwölfjährige Jurek Weber aus Berlin so sehr, dass ihm Martin Jost gleich einen Lehrvertrag anbot. Zu sehen gab es aber auch rund um das Museum eine Menge. Beispielsweise alte landwirtschaftliche Gerätschaften und eine Wagenausstellung. In diesen Bereich hatte auch Hufbeschlagschmied Andreas Ludwig aus der Gemeinde Nordwestuckermark seinen Arbeitsplatz verlegt und zeigte, wie er „Pferden Schuhe macht“. So jedenfalls erklärte es unter den Zuschauern ein Großvater seinem Enkel.
150 Brote wurden von Sylvia Münchmeyer von der Bäckerei Walter im Mühlenbackofen fertig gebacken. Schließlich gilt der Mühlentag als Besuchermagnet. Dafür sorgen auch die Boitzenburger „Mühlengeister“, die Theater spielen, und am Pfingstmontag immer mit einer märchenhaften Premiere aufwarten. Diesmal war‘s „Der Salzprinz“.

Kontakt zum Autor
m.kumkar@uckermarkkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×