Nordkurier.de

Rettender Engel seit 22 Jahren für Bedürftige auf Tour

Mit einem Brief haben sich Mitglieder des Vereins Mobile Lebenshilfe „Rettender Engel“ an die Redaktion gewandt. Der Verein leistet soziale Dienste für Bedürftige in der gesamten Uckermark, alle Helfer arbeiten ehrenamtlich. Eine Tätigkeit, die seit 22 Jahren von einem Mann immer wieder vorangetrieben wird: dem Vereinsvorsitzenden Hans-Jürgen Eggert.

Als „Sozialarbeiter und fleißiger Ehrenamtler“ hat der 66-Jährige, so heißt es, „viel für Templin und die Uckermark getan und tut es weiter“. Hans-Jürgen Eggert habe oft mit sich ringen müssen, ob er angesichts immer größer werdender Probleme weitermachen kann. „Er hat nie aufgegeben“, schreiben seine Mitstreiter. „Er motivierte seine Helferinnen und Helfer und hat sie zu freiwilliger und disziplinierter Arbeit angehalten, sie zu Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit erzogen. Er hat sie alle mit väterlicher Strenge ermahnt und und mit väterlicher Liebe getröstet.“

Hans-Jürgen Eggert sei ein „Sozialfachmann aus Berufung“. „Ein Mann, für den das Soziale als Leitidee eines Vereins nicht ein schönes Ideal, sondern gelebte Wirklichkeit ist.“ Eggert sei kein Mann der großen Reden, der zurückhaltende Mann habe eine öffentliche Ehrung längst verdient. „Es sind seine Stärken und Schwächen, aber auch sein Charme und seine Willensstärke, Dinge zu verändern, auch mit Risikobereitschaft, die wir an ihm so schätzen. Wir bezeugen unsere Hochachtung vor ihm und seiner ehrenamtlichen Arbeit zum Wohle der Bedürftigen und Hilfesuchenden“, würdigen die Vereinsmitglieder seine Arbeit.

Der beste Dank für die Arbeit des engagierten Mannes sei die Unterstützung des Vereins mit Geld- oder Sachspenden. Sie können am Sitz der Mobilen Lebenshilfe „Rettender Engel“ e. V. in der Milmersdorfer Dorfstraße 30 abgegeben werden.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×