Nordkurier.de

Sprengstoff-Täter endlich geschnappt

Das alles nur, um Prostituierte und Autos zu mieten und Schulden zu bezahlen: 15 Tatverdächtigen im Alter von 19 bis 27 Jahren haben die Polizeidirektion Nord und die Staatsanwaltschaft Neuruppin Angriffe auf 42 Windkraftanlagen, zwölf Fahrkartenautomaten und zwei Zigarettenautomaten nachweisen können. Vier Haftbefehle wurden vollstreckt, hieß es am Montag auf einer Pressekonferenz beider Behörden.
Seit Juni 2012 fielen der Diebesbande Windkraftanlagen zum Opfer. Sie erbeuteten Kupfer im Wert von 50000 Euro. Im Februar hat die Gruppe dann auf das Sprengen von Fahrkartenautomaten umgesattelt. Sie zerstörten zwölf Automaten der Deutschen Bahn AG und zwei Zigarettenautomaten. Diebesgut und Sachschäden belaufen sich bei allen Taten zusammengerechnet auf zwei Millionen Euro. Bei Durchsuchungen in elf Objekten in den Landkreisen Prignitz und Ostprignitz-Ruppin konnten Beweismittel, darunter auch hochexplosive Stoffe, gefunden werden. Diese wurden vor Ort durch eine Spezialeinheit der Polizei sofort gesprengt, teilten die Behörden mit.
Eine Verbindung zu der Sprengung des Fahrkartenautomaten in Templin vergangene Woche konnte auf Nachfrage des Uckermark Kurier nicht bestätigt werden. Dort sei nach dem Stand der Ermittlungen ein anderes Vorgehen zu erkennen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.
 

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×