Nordkurier.de

BAföG abrufen, aber wie und wo?

Uecker-Randow.Das neue Ausbildungsjahr steht an. Doch das Lehrgeld reicht nicht für die laufenden Kosten. Da kann BAföG oft mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein sein. Doch wer hat Anspruch auf diese Art der Unterstützung? Anspruchsberechtigt sind Auszubildende, die eine weiterführende allgemeinbildende Schule, Berufsfachschule einschließlich der Klassen aller Formen der beruflichen Grundbildung ab Klasse 10, wie ein Berufsvorbereitungsjahr oder Berufsgrundjahr besucht haben, wenn sie während der Ausbildung nicht bei den Eltern wohnten. Alle weiteren Voraussetzungen sind beim Amt für Ausbildungsförderung zu erfragen.
Ab Anfang Mai sind BAföG-Antragsformulare für Auszubildende wiederum bei der Kreisverwaltung im Amt für Ausbildungsförderung erhältlich. „Diese können an allen drei Standorten – in Pasewalk, in Anklam und in Greifswald – abgeholt werden. Gerne geben die Mitarbeiter auch Auskunft, worauf es bei der Antragstellung ankommt“, sagte Kreissprecher Achim Froitzheim.
„Für Studenten ist eine andere Stelle zuständig. Studenten sollten sich zur Antragstellung an das Amt für Ausbildungsförderung beim für ihr Studium zuständigen Studentenwerk wenden“, sagte Froitzheim.
Des Weiteren könnten beim Amt für Ausbildungsförderung Anträge nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), genannt „Meister-BAföG“, gestellt werden.nk
Für den Standort Greifswald in Greifswald, Friedrich-Loeffler-Straße 8, Zimmer 8
für den Standort Pasewalk in Pasewalk, An der Kürassierkaserne 9, Haus 1 Zimmer 125
für den Standort Anklam in Anklam, Leipziger Allee 26, Zimmer 233.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×