Nordkurier.de

Erstes Schwimm-Klo legt an der Randow an

Das schimmende Randow-Klo wird am Wasserwanderrastplatz in Eggesin abgeladen und zu Wasser gelassen. Nächste Woche wird es an seinen Ankerplatz gebracht.
Das schimmende Randow-Klo wird am Wasserwanderrastplatz in Eggesin abgeladen und zu Wasser gelassen. Nächste Woche wird es an seinen Ankerplatz gebracht.

VonSimone Weirauch

Nichts ist schlimmer, als wenn die Blase drückt und keine Toilette in der Nähe ist. Wassertouristen müssen deswegen nicht mehr ins Schwitzen kommen. Jetzt gibt es ein schwimmendes Örtchen, wo sie sich erleichtern können.

Eggesin.Erleichtert ist auch Jochen Elberskirch von der Naturparkverwaltung. „Im Sommer sieht es an unseren Wasserwanderwegen stellenweise aus wie an der Bundesstraße: Papiertaschentücher und Tretminen.“ Schon lange grübelt der Naturfreund, wie dieses Problem, das sich mit dem wachsenden Wassertourismus im Naturpark ausbreitet, gelöst werden kann. Jetzt ist es soweit: Ein schwimmendes Örtchen ist Mittwoch im Eggesiner Hafen zu Wasser gelassen worden. Der Prototyp eines Schwimm-Klosetts für Binnengewässer. Gebaut von Bernd Krafft von der Firma Technus aus Teterow, Spezialist für schwimmende Wohnwagen. In diesem Mann hat Jochen Elberskirch den richtigen Partner für seine Idee mit dem Naturpark-Wasserklo gefunden.
Es ist doch ganz menschlich: Die Leute essen und trinken unterwegs, natürlich müssen sie dann mal. Vor allem bei längeren Kaffeefahrten oder Grill-Ausflügen auf dem Floß. Das ältere Publikum fragt schon vor Fahrtantritt nach: Und was ist, wenn wir mal müssen? In diesem Fall muss sich nun kein Floß-Passagier mehr verschämt ins Gebüsch verdrücken. Die schwimmende Toilette wird in Höhe Rochow verankert und kann von den Flößen und auch von jedem Wassertourist angesteuert werden.Das neue Randow-Klo ist groß und stabil und liegt mit seinen 2,3 Tonnen gut im Wasser. Zwölf Tonnen Auftrieb, davon vier für die 3000 Liter fassenden Fäkalientanks, sorgen für die perfekte Wasserlage. Zwei normale WCs, ein großes WC für Behinderte und drei Urinale haben Platz auf dem Floß, sie funktionieren mit Öko-Strom und Wasser aus dem Fluss. Dachfenster lassen Licht herein. Um die Klotür öffnen zu können, braucht man nicht etwa ein 50-Cent-Stück, sondern eine Pin-Nummer. „Der Gast ruft mit dem Handy einfach diese Nummer an, dann erhält er die Zahlenkombination, die er hier eintippt.“ Bernd Krafft demonstriert es. Mit einem klackenden Geräusch öffnen sich die Türen, wie bei einem Safe.
Das schwimmende „Schatzkästchen“ für große und kleine Bedürfnisse wird in der nächsten Woche an seinen Ankerplatz bei Rochow gezogen. Die drei Floßunternehmer der Region werden es im Auftrag der Stadt Eggesin bewirtschaften. Draußen auf dem Wasser wird das WC-Floß dann auch offiziell eingeweiht, verspricht Bürgermeister Dietmar Jesse. Er hofft bis dahin auf ein paar gute Namens-Vorschläge für das Randow-Klo.

Kontakt zur Autorin
weirauch@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×