Nordkurier.de

Legenden rocken immer noch

Maximilian Wilhelm überzeugte im Ueckermünder Kulturspeicher mit seinen „Ostrocklegenden“. [KT_CREDIT] FOTO: S. Wolff
Maximilian Wilhelm überzeugte im Ueckermünder Kulturspeicher mit seinen „Ostrocklegenden“. [KT_CREDIT] FOTO: S. Wolff

Uecker-Randow.Selbst noch jung an Jahren legte Maximilian Wilhelm nun im Ueckermünder Kulturspeicher eine beachtliche Zeitreise hin. „Ostrocklegenden“ standen auf dem Programm, die den Abend mit einem Hauch Nostalgie füllten. „Doch wir haben heute auch eigene Lieder mitgebracht“, betonte der Musiker gleich zu Beginn seines nun schon zweiten Auftritts in der Haffstadt.
Dabei staunten wohl manche, wie der schmale Gitarrist eine solche Stimmkraft entfaltete und somit den alten Klassikern ebenso neue Energie verlieh wie den eigenen Kompositionen. Deutsche Texte über das Leben, Träume und natürlich die Liebe verfehlten nicht ihre Wirkung beim Publikum. Sie ließen sich nicht lange bitten, mitzuklatschen oder mitzusingen. „Am liebsten wäre ich aufgesprungen und hätte getanzt“, sagte eine begeisterte Zuhörerin in der Pause: „vor allem bei den rockigen Nummern.“
Zwar war die eigentlich vierköpfige Band auf zwei geschrumpft, doch das war schnell vergessen, als die zwei zeigten, dass sie auch als Duo einen vollen Sound kreieren können. Mehrere Zugaben und ein tosender Applaus rundeten den Abend ab. Dabei bewies Maximilian Wilhelm ein gutes Händchen für schöne Lieder, die nicht immer aus der ehemaligen DDR stammen müssen. So interpretierte er auch ein Lied des Rockpoeten Rio Reiser.
Nach mehr als zwei Stunden war dann das Konzert beendet und Speicher-Chefin Katrin Starke überreichte das obligatorische Dankeschön-Geschenk mit regionalen Produkten.
Das nächste Mal wird am 27. April die One-Man-Band „Catfish“ für einen rockig-bluesigen Abend im Kulturspeicher sorgen.swo

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×