Nordkurier.de

Miefiger Schulalltag? Von wegen! Natur pur ist angesagt

Torsten Dinse vom Naturpark Stettiner Haff hatte den Mädchen und Jungen des Ueckermünder Greifen-Gymnasiums viel zu erzählen. Gelernt haben die Schüler auf jeden Fall eine Menge. [KT_CREDIT] FOTOs: St. Peters
Torsten Dinse vom Naturpark Stettiner Haff hatte den Mädchen und Jungen des Ueckermünder Greifen-Gymnasiums viel zu erzählen. Gelernt haben die Schüler auf jeden Fall eine Menge. [KT_CREDIT] FOTOs: St. Peters

VonStefanie Peters

Schüler unterwegs auf Stippvisite durch die heimischen Wälder. Für
viele Neuntklässler eine willkommene Ablenkung vom öden Schulalltag. Einige der Schüler fühlten sich im Wald wie zuhause.
Gehört doch Angeln
und Jagen zu ihren Lieblingsbeschäftigungen.

Zarowmühl.Es war keine Rotte Wildschweine und auch kein Rudel Rehwild, die kürzlich den Wald um Zarowmühl unsicher machten. Neuntklässler des Ueckermünder Greifen-Gymnasiums stromerten durch den Wald und erkundeten bei der traditionellen geografisch-biologischen Exkursion die heimische Natur.
Seit drei Jahren arbeiten Biologie- und Geografielehrer sowie Mitarbeiter des Naturparks am Stettiner Haff zusammen und organisieren den spannenden Ausflug. In Gruppen erlebten die Schüler Wald, Wasser und Heide hautnah, fühlten, rochen, hörten und experimentierten. „Nicht jeder fühlt sich in der Natur zuhause,“ weiß Jürgen Henke als Mitarbeiter des Naturparks. „Auch hier merkte man klar, wer gerne draußen ist, sich auskennt oder wer die vier Wände beziehungsweise die Stadt bevorzugt.“
So überließen die „Städter“ auch gerne den Jungs vom Dorf das Feld und hielten sich lieber im Hintergrund. Jirka aus Friedrichshagen und Gerold aus Meiersberg fühlten sich dagegen wie zuhause, denn Angeln und Jagen gehören zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. So glänzten sie mit Wissen und praktischem Geschick.
Aber auch die anderen Mitschüler genossen die frische Luft und die Ablenkung vom miefigen Schulalltag. An verschiedenen Stationen nahmen sie gemeinsam mit Biolehrer Ulli Schulz Wasserproben aus der Zarow, untersuchten den Boden mit Geografielehrerin Angelika Morgenstern, bestimmten Pflanzen mit Jürgen Henke, erfuhren Wissenswertes über die Landschaft von Torsten Dinse, schauten sich mit Klaus Dieter Schuldt die Bäume genauer an und diskutierten die wirtschaftliche Entwicklung der Region mit Biologielehrerin Christiane Saeger.
Es war ein rundherum praktischer und vor allem aktiver Tag für die Schüler. Mücken und Sonne waren nicht immer jedermanns Geschmack, aber so ist das in der Natur, sie macht mit uns, was sie will.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×