Nordkurier.de

Mit Pirouetten und Piroggen kommt richtig Stimmung auf

Zeigten eine schwungvolle Schau beim deutsch-polnischen Straßenfest in Ueckermünde: die Mädchen und jungen Frauen vom Ueckermünder Turnverein. Das Publikum dankte mit viel Beifall für die schwungvollen Darbietungen.
Zeigten eine schwungvolle Schau beim deutsch-polnischen Straßenfest in Ueckermünde: die Mädchen und jungen Frauen vom Ueckermünder Turnverein. Das Publikum dankte mit viel Beifall für die schwungvollen Darbietungen.

VonLutz Storbeck

Wo in Ueckermünde
die Bergstraße und
der Ackerhof aufeinandertreffen, geht es sonst eher beschaulich zu. Beim Straßenfest mit Polen und Deutschen sah das anders aus – trotz des ungemütlichen Wetters.

Ueckermünde.Da haben die Mädchen und jungen Frauen vom Ueckermünder Turnverein wirklich alles gegeben. Trotz des feuchten Wetters, der ihren Auftritt beim deutsch-polnischen Straßenfest in der Ueckermünder Bergstraße begleitete, ließen es die Tänzerinnen und Gymnastinnen so richtig krachen. In bunten Kostümen und mit vielen akrobatischen Einlagen verstand es die Truppe, die Gäste zu begeistern und bestens zu unterhalten. Das Publikum spendierte fleißig Applaus. Was gar nicht so einfach war, denn wegen des ab und an einsetzenden Regens war der Schirm bei vielen Besuchern oft in Benutzung. „Hmmm – lecker“, war oftmals zu hören, wenn die Festgäste einen Zwischenstopp an dem Stand gemacht hatten, wo polnische Spezialitäten zu haben waren. Piroggen, Schmalz, polnisches Brot, Wurst und anderes mehr wurde von den Frauen angeboten, die aus den polnischen Gemeinden Dolice und Pyrzyce nach Ueckermünde gekommen waren. Doch nicht nur Lukullisches war von den Gästen zu erleben. Zwei Musikgruppen aus dem Nachbarland unterhielten die Besucher mit Liedern aus ihrer Heimat.
Eingebettet war dieses Straßenfest in einen größeren Rahmen. „KuKuKa (Kunst – Kultur – Kajüte)“ heißt dieses mobile Festival, das noch bis zum Freitag rund um das Stettiner Haff stattfindet und an dem auch Schiffe und ihre Besatzungen beteiligt sind. So zum Beispiel die „Wappen von Ueckermünde“. Bei Festen, Ausstellungen und Konzerten wollen die Organisatoren Einheimische und Gäste beiderseits der Grenze zusammenbringen und für eine Zusammenarbeit im Bereich der Kultur sensibilisieren. Dabei wurden und werden verschiedene Orte beiderseits der Grenze einbezogen Wolgast zum Beispiel, Anklam, aber eben auch Ueckermünde. Im dortigen Kulturspeicher war beispielsweise Ausstellung deutscher und polnischer Künstler geplant. Am Abend sorgten die Irish Cowboys für den musikalischen Fest-Ausklang.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×