Nordkurier.de

Platte? Warum denn eigentlich nicht?

UWG-Chef Roman Gossow (rechts) führte die Besucher durch die Wohnungen und zeigte dabei die modernen Bäder. Unter anderem wollte Helga Bennewitz (Zweite von rechts) sehen, wie die Quartiere umgebaut worden sind. [KT_CREDIT] FOTOs: L. Storbeck
UWG-Chef Roman Gossow (rechts) führte die Besucher durch die Wohnungen und zeigte dabei die modernen Bäder. Unter anderem wollte Helga Bennewitz (Zweite von rechts) sehen, wie die Quartiere umgebaut worden sind. [KT_CREDIT] FOTOs: L. Storbeck

Von unserem Redaktionsmitglied Lutz Storbeck

Es gibt ja Menschen, die schwören auf den Charme der alten DDR- Plattenbauten. Und sie haben durchaus Recht damit, denn nach Umbauarbeiten präsentieren sich drei Musterwohnungen in der Ueckermünder Ispericher Straße als helle freundliche Quartiere mit einem völlig neuen Aussehen.

Ueckermünde. Eins, zwei, fix -- aus Alt mach Neu. Halt, so schnell ging es dann doch nicht. Seit November, sagt Roman Gossow, Geschäftsführer der Ueckermünder Wohnungsbaugesellschaft (UWG), haben die Bauleute gewirbelt, um in der Ispericher Straße, im so genannten altersgerechten Wohnblock, aus 1-Raum-Wohnungen größere Quartiere zu machen. „Zumeist waren das Bauleute aus unserem Unternehmen“, erklärte André Dachner, bei der UWG zuständig für den Bauunterhalt. Um die neuen Quartiere mit modernem Zuschnitt hinzubekommen, seien Wände herausgenommen und danach neue eingebaut worden.

Drei Musterwohnungen sind so bislang entstanden, und gestern hat die Wohngsbaugesellschaft alle Interessenten zu deren Besichtigung eingeladen. Im Erdgeschoss lockte eine schmucke 3-Raum-Wohnung, im zweiten und dritten jeweils eine moderne 2-Raum-Wohnung. Erster Eindruck bei allen: hell, modern, komfortabel. Und mit einem wirklich ganz neuen Zuschnitt, wie UWG-Chef Roman Gossow betonte. „Solche Wohnungen finden Sie in keinem anderen Block“, betonte der Geschäftsführer. Und das haben auch die mehr als 100 Besucher so gesehen und sich alles angeschaut. Die Neugier hat die vor allem älteren Semester in den Block zum Sehen und Staunen getrieben. Denn die alten Wohnungen seien kaum noch wiederzuerkennen gewesen. „Jede Wohnung hat Küche und Bad mit Fenster“, erklärte der Geschäftsführer, und jede Wohnung sei mit einem Balkon ausgestattet. Gut, derzeit ist der Witterung wegen der Ausblick von dort noch nicht so ideal, aber mit etwas Fantasie kann man sich schon vorstellen, dass es im Sommer von dort aus ein Blick auf viel Grün sein wird.

Aber nicht nur der Aussicht wegen ließen sich die Besichtiger in den Musterwohnungen sehen. Sie interessierte natürlich auch, was eine solche Wohnung kostet. „Bei einer Größe von 68 Quadratmetern liegt die Miete bei 520 Euro – komplett mit allen Nebenkosten“, gab Roman Gossow Auskunft, das sind 4,80 Euro Kaltmiete.

Für Helga Bennewitz, die seit 18 Jahren in dem Block in der Ispericher Straße wohnt, ist das zu viel. „Das kann ich mir nicht leisten“, sagte sie. Aber für zwei Leute, etwa ein älteres Ehepaar mit einigermaßen guten Renten, sei das machbar.

Zumal die Wohnungen auch wirklich sehr schön sind, wie Leni Mikwausch feststellte. Sie wollte sich nur mal umsehen. „Das gefällt mir gut, und wenn ich nicht schon eine schöne Wohnung hätte, würde ich mir das überlegen“, sagte die Ueckermünderin.
23 solcher modernisierten Wohnungen wird es in dem Block geben, sagte Geschäftsführer Gossow, und seiner Einschätzung nach ist das Interesse an den Wohnungen derzeit so groß, dass wohl alle vermietet werden können.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×