Nordkurier.de

Rallye platzt etwas aus den Nähten

Die Sieger der 9. Rallye „Stettiner Haff“, Karsten Zimmermann und Christian Eckartsberg. Sie haben die Motorsport- Veranstaltung übrigens auf einem Trabant 601 gewonnen.
Die Sieger der 9. Rallye „Stettiner Haff“, Karsten Zimmermann und Christian Eckartsberg. Sie haben die Motorsport- Veranstaltung übrigens auf einem Trabant 601 gewonnen.

VonMichael Näther

Jedes Jahr im Juni treffen sich Begeisterte, um an der Rallye „Stettiner Haff“ teilzunehmen, und mit jeder Rallye werden es mehr. In diesem Jahr musste die Zahl auf 66 Mobile beschränkt werden.

Uecker-Randow.Angefangen hat das Rallye-Treiben nach der Wende 2001 bei einem Treffen mit Axel Curdts, der damals noch seinen Dienst im Landratsamt Uecker- Randow versah. Die Idee einer grenzüberschreitenden Motorsportveranstaltung hatte sich in den Köpfen der Eggesiner Rallyefreunde schon länger festgesetzt, und so brauchte es damals nicht viele Argumente, um das Ziel anzugehen.
Einen Organisationsfahrplan gab es von der Kommunalgemeinschaft Pomerania. Im Herbst 2002 startete in Eggesin dann die 1. Rallye Stettiner Haff mit 24 Teinehmern.
Daraus hat sich eine Kontinuität entwickelt, sodass die Eggesiner nun schon zur zwölften Rallye eingeladen haben. „Betrachtet man diese Entwicklung im Rahmen des Vereinslebens, ist das schon ein nicht wegzudenkender Meilenstein in der 20-jährigen Vereinsgeschichte“, erinnert sich Vereinsmitglied Ralf Nagel an die Anfänge der Rallyesportler im „Grünen Haus“, dem damaligen Treffunkt.
Dass sich diese Veranstaltung so gut entwickelt hat, ist sicherlich auch der guten Organisation der Rallyemacher zu verdanken. Aber ohne Unterstützung und Hilfe läuft da nichts, deshalb sei allen genehmigenden Behörden zu danken. Genauso wichtig ist die Unterstützung der Partner entlang der Rallyestrecke. Eggesin, Ueckermünde, das Otto-Lilienthal-Museum in Anklam, das Schloss Stolpe, das Technikmuseum in Dargen, die Jugendbegegnungsstätte Golm, Ferienhof Seepferdchen, Gasthof Haffblick, Klönsnack in Kamminke – sie alle sind seit Jahren zuverlässige Partner der Eggesiner Rallyetruppe.
Auch die Zusammenarbeit mit den polnischen Rallyesportlern hat sich seit Anfang an gut und vor allem unkompliziert gestaltet. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Stettine Autoklubs, Ryszard Wolan, dem Direktor des Technikmuseums, Stanislaw Horczko, und der Chefin von ANAWATOUR, Ania Szadokierska, konnten so mehrere Projekte in der polnischen Nachbarstadt, insbesondere beim Picknick an der Oder realisiert werden. Inzwischen konnte mit dem Ostseebad Swinemünde ein weiterer Partner für die Rallye gewonnen werden. In Erinnerung an die automobile Historie in Swinemünde soll im nächstem Jahr ein kleiner Schönheitswettbewerb für die Teilnehmerfahrzeuge ausgelobt werden, das ist bei einem der Gespräche in der Stadtverwaltung Swinemünde mit der Kultur-und Tourismusmanagerin Lidia Micznick vereinbart worden.
„Ein fester und zuverlässiger Partner über die gesamte Zeit ist die Kommunalgemeinschaft Pomerania, denn ohne die Unterstützung aus dem INTERREG-Programm für kleine Projekte wäre diese Rallye wohl kaum möglich geworden“, sagt Rallyesekretär Jürgen Kaufmann mit Blick auf die diesjährige Starterliste. „Da haben wir das beste Meldeergebnis seit Jahren und sind leider auch an einige Organisationsgrenzen gestoßen“, gab der Motorsportler zu. Am kommenden Freitag werden drei Motorräder, 57 Automobile und sechs Lastkraftwagen ab 16 Uhr zu der 300 Kilometer langen Rallyetour rund um das Stettiner Haff in Eggesin an den Start gehen“, teilten die Veranstalter mit. Am Folgetag werden die Rallyeteilnehmer gegen 16.15 Uhr im Ziel beim Autohaus Aßmann in Eggesin zurück erwartet.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×