Nordkurier.de

Sieben auf einen Streich: Altwarper sind ratlos

Da hatten alle noch gut lachen - ein Bild der Familie Bocklage auf ihrer „Lütt Matten“ aus dem Sommer. Doch jetzt sind Bocklages sauer, dreiste Diebe waren auf ihrem Kutter.  FOTO: L. Storbeck
Da hatten alle noch gut lachen - ein Bild der Familie Bocklage auf ihrer „Lütt Matten“ aus dem Sommer. Doch jetzt sind Bocklages sauer, dreiste Diebe waren auf ihrem Kutter. FOTO: L. Storbeck

VonKatja Müller

Sie gehen nach System vor, packen nur Ausgewähltes ein und verbreiten Angst. Dreiste Diebe haben in Altwarp gleich sieben Mal in einer Nacht zugeschlagen. Was ist da bloß los?

Altwarp.Sie kamen mitten in der Nacht und sind auch vor dem Morgengrauen wieder verschwunden. Sieben Einbrüche gehen auf das Konto der Langfinger. Alle in Altwarp. In dem kleinen Dorf am Stettiner Haff sind die Einwohner verunsichert. „Das hat es noch nie gegeben. Das ist eine ungehörige Frechheit“, sagt Inge Bocklage. Auch sie und ihr Mann sind Opfer der dreisten Diebe geworden. „Wir haben es erst gar nicht bemerkt. Als Freitag die Polizei beim Nachbarn gegenüber vor der Tür stand, haben wir uns gewundert. Schnell machte der Einbruch im ,Haffstübchen‘ die Runde“, erzählt Inge Bocklage. Daraufhin schickte sie auch ihren Mann los, er sollte auf dem Familienkutter „Lütt Matten“ nach dem Rechten sehen. Und als Lothar Bocklage dort ankam, sah er schon die offene Tür. „Sie hatten ein wenig Unordnung hinterlassen, aber nicht randaliert. Aus dem Kühlschrank fehlten sechs oder sieben Flaschen Bier. Den harten Alkohol hatten sie stehen lassen. Hatten wohl nur Durst“, sagt sie und lacht. Obwohl ihr nach Scherzen eigentlich gar nicht zumute ist. Denn ein teures Fernglas haben die Diebe mitgehen lassen. Rund 700 Euro hatte es gekostet. „Die günstigeren für die Gäste haben sie gar nicht angefasst“, sagt die Unternehmerin. Auch sonst seien keine Schäden an ihrem Ausflugskutter entstanden.
Erschrocken haben sich die Bocklages, als ihr Bolzenschneider bei den Nachbarn zwei Häuser weiter entdeckt wurde. „Den müssen die Diebe aus unserem Gartenschuppen entwendet haben und sind dann damit weitergezogen, um ein paar Häuser weiter einen Bootsmotor zu knacken. Das ist doch gruselig“, sagt Inge Bocklage. Aber damit nicht genug. Beim Nachbarn gegenüber, dem Inhaber des „Haffstübchens“, sind sie durch ein kleines Fenster eingestiegen und haben die Kasse aufgebrochen. „Sonst haben sie nichts weiter kaputt gemacht oder mitgenommen. Aber das reicht auch schon aus“, sagt Betreiber Gerhard Rohde. Erst ein paar Tage später fand er das Kleingeldfach auf der alten Panzerstraße am Waldrand. „Das müssen Leute gewesen sein, die sich auskannten“, sagt er und mit Blick auf das Fenster ist er sich fast sicher: „Das waren Jugendliche oder mindestens einer, so klein wie das Fenster ist.“ Doch die Diebe ließen auch ein Moped S51 aus einer Gartenlaube mitgehen und diverses Werkzeug. Gesehen hat in Altwarp jedoch niemand etwas. „Keiner hat was mitbekommen. Das ist besonders bitter“, sagt Gerhard Rohde. Hinweise auf die Taten in der Nacht vom vergangenen Donnerstag auf Freitag würden nicht nur ihn freuen, sondern auch der Polizei weiterhelfen. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen – auch anonym. Derzeit ermittelt die Kriminalpolizei.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×