Nordkurier.de

Ueckermünde ist ihm lieb und teuer

Torsten Brösemann in der vorpommerschen Kleinstadt Ueckermünde  FOTO: sandra Voß
Torsten Brösemann in der vorpommerschen Kleinstadt Ueckermünde FOTO: sandra Voß

VonSimone Weirauch

Die kleine Haffstadt ist nicht nur wunderhübsch, sie hat auch viel Potenzial, meint Torsten Brösemann. Er hat hier schon viele Häuser saniert.

Ueckermünde.Der Mann fällt auf in Ueckermünde. Er trägt stets Anzug und hat meistens ein Telefon am Ohr, wenn er durch die Schulstraße zu seinem Büro eilt. Wenn er aber mal nicht telefoniert, schaut er den Leuten freundlich ins Gesicht. Spätestens jedoch, wenn er etwas sagt, ist klar: Aus Vorpommern kommt dieser Mann nicht. Torsten Brösemann ist ein Berliner und dazu steht er. Zu der großen Klappe, auch mal zu einer unverblümten Bemerkung, die er sich nicht verkneift. „Von mir aus: Dann bin ich eben eine Berliner Schnauze in Vorpommern.“
Genauer: In Ueckermünde. Denn in diese kleine Stadt am Haff hat er sich verliebt. Weil er sie mit den Augen eines geschäftstüchtigen Sanierers sieht. Häuser mit Geschichte sind seine Leidenschaft. Seit nunmehr zehn Jahren saniert Brösemann in der Haffstadt alte Bausubstanz. Und er ist da am besten, wo es so richtig kompliziert wird. Mit der Schulstraße 13 fing es an. Die Handschrift des Sanierers Brösemann tragen die Häuser in der Schulstraße 17, Ueckerstraße 3, Kamigstraße 12, Ueckerstraße 95, das B-Haus an der Volksbühne und demnächst die Häuser in der Schulstraße 2, 3 und 4. Das sind die letzten am Altstadtring, die aussehen, als würden sie jeden Moment zusammenfallen. Brösemann baut sie zu Ferienwohnungen mit Blick auf das Schloss um.
Als die Stadt Ueckermünde vor kurzem private Sanierer ausgezeichnet hat, saß auch Torsten Brösemann mit im Bürgersaal. Die Sanierer-Plakette, die er als Geschenk erhielt, soll in der Ueckerstraße 95 angebracht werden. Das ist das Bürgerhaus mit der wunderschönen grünen Fassade, das fünfte Haus, das der Berliner saniert hat. Auch die ehemalige Druckerei und ein Fachwerkhaus gehören zu diesem Ensemble, den Brösemann zu einem attraktiven Wohnkomplex in der Innenstadt umgebaut hat. Damals, 2008, war das noch „Hobby“. Mittlerweile hat Brösemann seinen Job als Verkäufer an den Nagel gehängt, sich selbstständig gemacht und 2009 in Ueckermünde ein Maklerbüro angemeldet. Das befindet sich in der Schulstraße 17. „Das ist die beste Entscheidung, die ich treffen konnte“, versichert der Geschäftsmann. Natürlich auch deswegen, weil er nun noch öfter hier in seiner Lieblings-Haffstadt sein kann.
Wenn Berliner Kollegen unken, ob es so etwas wie einen Immobilienmarkt in Ueckermünde überhaupt gebe, kann Brösemann nur lächeln. Er verkauft hier hochwertige Wohn-Immobilien an Leute aus Berlin und Süddeutschland. Das läuft gut, versichert er. Laut Focus-Spezial zählt er zu den besten Immobilienmaklern in Deutschland. Die Maklerliste 2013 ist in Zusammenarbeit mit dem Marktführer Immobilienscout24 getroffen worden und basiert auf Kundenempfehlungen, Weiterempfehlungen von Kollegen und einer direkten Maklerbefragung. „Das ist die erste umfangreiche Maklereinschätzung in Deutschland – ich bin stolz ohne Ende!“ Na klar kommt die goldene Urkunde als „Top-Immobilienmakler 2013“ demnächst ins Fenster in der Schulstraße 17. Mit Bescheidenheit kommt schließlich keiner weiter, lässt Brösemann wissen. Berliner eben.

Kontakt zur Autorin
weirauch@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×