Nordkurier.de

Wer müllt nur unsere Wälder so zu?

Unmengen von Dreck und Unrat haben die fleißigen Helfer am Wochenende in den Wäldern rund um Torgelow eingesammelt. Reimund Ritzrow vom Forstamt ist immer wieder erstaunt, wie viel Müll die Menschen in den Wald werfen.  FOTOs: Katja Müller
Unmengen von Dreck und Unrat haben die fleißigen Helfer am Wochenende in den Wäldern rund um Torgelow eingesammelt. Reimund Ritzrow vom Forstamt ist immer wieder erstaunt, wie viel Müll die Menschen in den Wald werfen. FOTOs: Katja Müller

Von unserem Redaktionsmitglied
Katja Müller

Leicht wärmender Sonnenschein, zartes Grün in den Waldwegen: Das ist frühlingshafte Idylle pur und gar nicht so selten in der Region. Doch immer wieder wird dieses Bild getrübt.

Torgelow.Aus dem dichten Grün und Braun-Orange des Waldes lugen sie hervor. Blaue Farbkleckse, die so ganz und gar nicht in die heimische Flora und Fauna passen: Müllsäcke. Das ist das Werk von Dreckspatzen – zum Teil vorpommerschen. Zum Teil aber auch von Urlaubern, weiß Reimund Ritzow vom Forstamt. Dem Müll wurde am Wochenende wieder der Kampf angesagt. Bereits zum sechsten Mal hatten die Stadt Torgelow, die Verwaltungsgemeinschaft der Forstämter Rothemühl-Torgelow und die Organisation zur Arbeitsförderung und Strukturentwicklung (OAS) zum Frühjahrsputz im Wald rund um Torgelow aufgerufen. Auch die Gartensparten, Anglerfreunde und die Brandschützer packten mit an. Jahr für Jahr holen sie tonnenweise Müll aus dem Wald, weiß Frank Wilde von der Stadt Torgelow.
Doch der kommt gewiss nicht von allein, das wissen auch die fleißigen Müllsammler. „Es ist das Werk von Dummen, sie lassen alles liegen, oder fahren es sogar extra in den Wald“, sagt Ritzrow und schüttelt den Kopf. Das pure Unverständnis steht ihm ins Gesicht geschrieben: „Ich könnte mich immer wieder darüber aufregen. Das ist so eine Sauerei“, wettert er und sammelt dutzende kleine Schnapsflaschen in den blauen Sack. Am Waldrand, dort, wo auch ein Parkplatz eingerichtet ist, liegt haufenweise Müll, Flaschen, und sogar Beton lugt unter einem Grünschnitt-Haufen hervor. „Das ist auch nicht erlaubt!“ Ritzrow hebt mahnend den Finger. Nicht nur Plastik, Metall und anderer Müll gehört nicht in den Wald. „Laub und alte Blumen sowie Hölzer können nicht einfach im Wald abgeladen werden. Das ist nicht erlaubt, auch wenn es im herkömmlichen Sinne kein Müll ist“, ermahnt Reimund Ritzrow und packt wieder mit an.
Binnen weniger Minuten sind acht blaue Säcke fast randvoll mit Müll. Und das an nur einem Waldparkplatz. Oft nutzen die Jugendlichen diese abgelegenen Plätze für abendliche Feierrunden. Haufenweise Zigarettenstummel, Sektflaschen, CDs und Getränkedosen. Mache noch voll. Aber alle Jugendlichen über einen Kamm zu scheren, das wäre nicht richtig. Denn unter den 120 Sammlern waren am Sonnabend auch junge Torgelower wie Juliane Richter und Sebastian Armann. Sie kamen freiwillig zum Helfen, und das nicht zum ersten Mal. „Wir machen das nun nicht super gern, doch eine saubere Natur ist auch uns wichtig. Das ist teilweise wirklich eine Schweinerei. Müll muss nicht im Wald abgeladen werden“, betont Juliane Richter.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×