Nordkurier.de

Die Wortakrobatik eines DDR-Satirikers

Er gehört zu den Besten in der Slam-Szene: Dominik Bartels.
Er gehört zu den Besten in der Slam-Szene: Dominik Bartels.

Am Freitag und am Sonnabend laden Wortkünstler zu einer Nacht voller Poesie in die Villa Irmgard in Heringsdorf ein. Mit dabei ist auch Dominik Bartels. Er ist einer der bekanntesten Wortakrobaten Deutschlands und hat bereits mehrere Wettbewerb gewonnen. Neben nagelneuen Texten bringt er dieses Mal auch zwei Freunde aus Hannover auf die Insel. Zum einen die Bloggerin und Poetin Ninia la Grande. In ihrem Blog schreibt sie über Feminismus, Politik und die Widrigkeiten des Lebens als Kleinwüchsige – immer mit einem Augenzwinkern. Bei ihr wisse man nie, was kommt.

Genauso wie beim Songwriter Kai-Olaf Stehrenberg. „Er hat sich noch nie ernst genommen. Er kann herrlich über sich selbst lachen und nimmt seine eigenen Schwächen auf die Schippe. Es werden zwei Abende, die ganz sicher auch mich überraschen“, freut sich Dominik Bartels bereits.

Wegen der Fuball-Karriere des Vaters weggezogen

Ein Besuch auf der Insel ist auch immer ein Heimatbesuch für ihn. Dominik Bartels wurde in Wolgast geboren und wuchs in Heringsdorf auf. An seine Kindheit erinnert er sich gerne zurück: „Auch wenn wir wegen der Fußballer-Karriere meines Vaters weggezogen sind, habe ich die Ferien immer hier verbracht. Meinem Opa gehörte früher das See-Eck in Ahlbeck. Das war eine richtige Seemannskneipe.“ Noch heute ist er oft auf Usedom unterwegs. Besonders der trockene Humor der Menschen gefällt Domink Bartels.

Zum Schreiben kam der gebürtige Vorpommer bereits in der Schule. „Ich habe gern Aufsätze geschrieben, sie so richtig ausgeschmückt, nur leider meist am Thema vorbei.“ Einen solchen Aufsatz habe seine Lehrerin heimlich zu einem Jugendwettbewerb eingereicht. Domink Bartels gewann und wurde prompt zum Wandzeitungsredakteur ernannt. Seine Karriere hielt jedoch nicht lange an. Seine satirischen Texte kamen zu DDR-Zeiten nicht besonders gut an. Mit seinem ersten Buch „Black Taxi“, in dem er seine Erlebnisse in Nordirland verarbeitet, ging es für ihn dann richtig los. Bei der Dichternacht wird jetzt ein neuer Text von ihm Weltpremiere haben.

Wer dabei sein möchte, ist bei der Dichternacht deluxe am Freitag und Sonnabend in der Villa Irmgard, jeweils ab 20 Uhr, willkommen. Telefon: 0151 24154552.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×