Nordkurier.de

Zum 20. Geburtstag kommt Estland zu Besuch

Der Estnische Männerchor gehört zu den kulturellen Flaggschiffen seines Heimatlandes.
Der Estnische Männerchor gehört zu den kulturellen Flaggschiffen seines Heimatlandes.

Die Esten – Erfinder der Internet-Unterhaltungssoftware Skype – sind nicht nur äußerst kommunikativ. Sie sind auch musikalisch sehr produktiv. „Während sich andere Länder über die Architektur oder Literatur identifizieren, tun wir Esten das über unsere Musik“, sagt der estnische Kulturattaché Harry Liivrand. Auch wenn die eigenständige estnische Kultur erst knapp 100 Jahre alt ist, reichen ihre musikalischen Wurzeln bis in archaische Zeiten zurück. Zumeist von der Natur und den damit verbundenen Mythen geprägt, gibt es mit so bekannten Komponisten wie Arvo Pärt auch moderne, experimentelle Werke.

In seiner 20. Saison widmet sich das Usedomer Musikfestival dem Reichtum der estnischen Musik. In 35 Konzerten soll ein Einblick in das Spektrum des Landes gegeben werden. Zu Gast sind internationale Musikgrößen. Angefangen vom Schirmherrn Stardirigent Kurt Masur, der wieder einen Meisterkurs nebst Sonderkonzert mit dem Baltic Youth Philharmonic in Peenemünde gibt, kommt die derzeit bekannteste estnische Musikerdynastie – die der Järvis – auf die Insel. Erstmals sind Neeme, Paavo und Kristjan Järvi gemeinsam in einer Konzertreihe zu erleben. Sie dirigieren die vier Konzerte in Peenmünde.

Musik für Chorensemble im Mittelpunkt

Neben dem Baltic Youth Philharmonic geben die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und das NDR Sinfonieorchester Konzerte. In diesem Jahr steht die Musik für Chorensemble im Fokus. Der Estnische Philharmonische Kammerchor und der Estnische Nationale Männerchor haben es zu Weltruhm gebracht. Das Ensemble Vox Clamantis entführt in die geheimnisvolle Welt der Gregorianik.Seit Jüngstem gilt Estland geografisch gar als das Ursprungsland der alt-germanischen „Edda“-Sagen, aus denen Richard Wagner seine Ring-Figuren entlehnte. Da 2013 ein Wagner-Jahr ist, verknüpft das Programm beides.

Der Usedomer Musikpreis geht 2013 an das Ensemble „Berlin Counterpoint“, dass in einem Konzert in Swinemünde zu hören sein wird. „Mit ihrer Musik erschaffen sie eine Virtuosität, die sich immer wieder neu erfindet“, so der Festivalintendant Thomas Hummel.

Infos und Karten unter 038378 34647 oder www.usedomer-musikfestival.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×