Nordkurier.de

Arbeitslosenzahlen sinken langsam

Waren/Röbel.Die Zahl der Arbeitslosen in der Müritz-Region geht zurück, jedoch weniger stark als erwartet. Im Bereich der Warener Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit hat sich die Arbeitslosigkeit von März auf April um 354 Personen auf 3070 Personen verringert. 1680 Männer und 1390 Frauen waren hier ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote liegt bei 12,7 Prozent.
Im Bereich Waren ist die Quote im Vergleich zu den 12,6 Prozent des Vorjahres um einen Prozentpunkt gestiegen. Gleichzeitig gibt es absolut gesehen 23 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr – ein Effekt, der auch in Röbel zu beobachten ist. Grund dafür ist, dass es in beiden Regionen insgesamt weniger Erwerbstätige gibt als noch vor einem Jahr.
Im Bereich Röbel gab es im April 223 Arbeitslose weniger als im März. Insgesamt sind dort 1044 Personen ohne Arbeit, davon 587 Männer und 457 Frauen. Das ist eine Quote von 11,2 Prozent im Vergleich zu 11,1 Prozent im Vorjahresmonat.
Gemeinsam kommen Waren und Röbel auf eine Arbeitslosenquote von 12,3 Prozent, was gegenüber dem März dieses Jahres (14 Prozent) einen klaren Rückgang der Arbeitslosigkeit an der Müritz bedeutet.
Der hätte aber noch wesentlich deutlicher ausfallen können, sagt Siglinde Schiefert, Teamleiterin in der Warener Geschäftsstelle der Arbeitsagentur. „Wir spüren sowohl in Waren als auch in Röbel den Saisonstart“, sagt sie. Der lange Winter mache sich in den Zahlen aber deutlich bemerkbar. Vor allem Gastronomie, Hotelgewerbe und Bauwesen hätten aufgrund der Kälte und ausbleibender Touristen noch nicht so kräftig zulegen können, wie erhofft. „Der Zähltag für unsere Berechnungen ist der 11. April – und da waren wir noch tief im Winter.“jd

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×