Nordkurier.de

Hier schiebt man keine ruhige Kugel

In der Kugel übers Wasser gleiten - ein wackeliges Unterfangen, aber gerade bei Kindern überaus beliebt.  FOTO: Enders
In der Kugel übers Wasser gleiten - ein wackeliges Unterfangen, aber gerade bei Kindern überaus beliebt. FOTO: Enders

VonElke Enders

Mit Karacho die Rutsche hinunter sausen oder entspannt im Whirlpool die Blubberblasen auf sich einprasseln lassen: Die Müritz Therme in Röbel bietet noch den ganzen Sommer über Badespaß – bis voraussichtlich im Herbst die Bauarbeiten beginnen.

Röbel.Die einen oder anderen haben schon angebadet. Bei gerade mal 13 Grad Wassertemperatur – am Wochenende inmitten der Müritz gemessen – ist das aber eher etwas für Hartgesottene. Anders dagegen das Müritz-Thermen-Wasser in Röbel. Hier kann sich jedermann bei wohligen 30 °Celsius räkeln. Täglich von 9 bis 21 Uhr ist das Spaß- und Freizeitbad geöffnet und damit auch Publikumsmagnet für die zahlreichen Touristen, die derzeit wieder in die Region strömen. „Wir merken, dass die Urlauber da sind, aber noch ist es nicht übermäßig voll“, sagte eine Mitarbeiterin, die sich noch sehr gut an manchen verregneten Sommer erinnern kann, als die Leute bis zur Straße vor der Therme anstanden. Jetzt genießt der Badegast noch viel Bewegungsfreiraum und garantiert eine Liege für sich.
Dabei ist es besonders das Sportbecken, das sich großer Beliebtheit gerade auch bei Stammgästen erfreut. Die Wassertemperaturen leicht nach unten korrigiert, schwimmen Fitnessbewusste Bahn um Bahn, ehe es sie zum Abhärten und Relaxen in die Sauna-Landschaft zieht. Hier ist der Schwitzbegeisterte ab 10 Uhr früh willkommen. Dabei ist es der Fun GmbH als langjährigem Betreiber zu verdanken, dass die Sauna nicht nur einen Gang ins Freie bietet, sondern auch über eine echt finnische Schwitzstube im Blockbohlen-Haus verfügt. Wenn dann noch im Ruheraum das Kaminfeuer lodert und man(n) oder frau gemütlich auf der Liege schlummert, steht dem Urlaubsfeeling nichts im Wege, ganz gleich, ob der Erholungssuchende Tourist oder Einheimischer ist.Übrigens, am Sonntag, 12. Mai, zum Muttertag gibt es ein besonderes Verwöhnprogramm: Mit Sekt, Wohlfühlmassage und Badespaß können sich Mamis eine Auszeit gönnen – oder noch besser: schenken lassen.

Kontakt zur Autorin
e.enders@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×