Nordkurier.de

Horror-Crash auf der B192

Das Fahrerhaus verkeilte sich so stark im Straßenbaum, dass der Fahrzeugführer im Fahrzeug eingeklemmt wurde .  FOTO: stephan radtke
Das Fahrerhaus verkeilte sich so stark im Straßenbaum, dass der Fahrzeugführer im Fahrzeug eingeklemmt wurde . FOTO: stephan radtke

Schloen.Bei einem schweren Unfall auf der B192 zwischen Waren und Schloen wurden am Montagnachmittag fünf Personen verletzt. Gegen 15.30 Uhr wurden kurz hinter dem Schmachthägener Wald in Richtung Neubrandenburg drei Pkw sowie ein Lkw in einen Crash verwickelt. Dabei kam der Fahrer des Lkw nach links von der Fahrbahn ab und prallte mit voller Wucht gegen einen Straßenbaum. Hierbei verkeilte sich das Fahrerhaus so stark in der dickstämmigen Linde, dass der Fahrzeugführer im Fahrzeug eingeklemmt wurde.
Die Integrierte Regionalleitstelle Neubrandenburg alarmierte nach dem Eingang der ersten Notrufe ein Großaufgebot an Rettungsdienst und Feuerwehr. So rückte das DRK mit mehreren Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug zur Unfallstelle aus. Ebenfalls wurde der Rettungshubschrauber Christoph 48 aus Neustrelitz zum Einsatzort beordert.
Bei dem Unfall wurden zwei Personen leicht und drei schwer verletzt. Während vier Patienten schnell mit den Rettungswagen in die Kliniken nach Neubrandenburg und Waren transportiert werden konnten, musste für die Rettung des eingeklemmten Lkw-Fahrers die Feuerwehren aus Schloen und Waren anrücken. Nach zweistündigem Einsatz mit schwerem Gerät gelang es den Feuerwehrkräften mit Hilfe eines regionalen Abschleppunternehmens den Fahrer aus seiner misslichen Lage zu befreien. Er wurde schließlich ins Klinikum Plau geflogen.
Während der Unfallaufnahme, die bis Redaktionsschluss noch nicht abgeschlossen war, und der Bergung der Fahrzeuge blieb die Bundesstraße über mehrere Stunden voll gesperrt. Der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet.str

Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×