Nordkurier.de

Jungbrunnen für Fitness-Muffel

Sie wollen den Mecklenburgern Beine machen: Fitnesstrainer Thomas Adel, Spa-Managerin Bärbel Hessel und Studien-Koordinator Henning Vetter.  FOTO:Jörg Döbereiner
Sie wollen den Mecklenburgern Beine machen: Fitnesstrainer Thomas Adel, Spa-Managerin Bärbel Hessel und Studien-Koordinator Henning Vetter. FOTO:Jörg Döbereiner

Von unserem RedaktionsmitgliedJörg Döbereiner

Laut Statistik gehören die Leute in Mecklenburg- Vorpommern zu den größten Bewegungsver-
weigerern Europas. Das Land Fleesensee Spa will das ändern und verjüngt im Rahmen der Studie „Wie fit ist Deutschland?“ unsportliche Menschen.

Göhren-Lebbin.Das vage Gefühl, dass man früher einmal sportlicher war, dürfte vielen bekannt sein. Aber wie schlimm steht es wirklich um die eigene Gesundheit? Und lässt sich daran kurzfristig etwas ändern? Die Studie „Wie fit ist Deutschland?“ ist angetreten, diese Fragen zu beantworten.
Die Ausgangssituation für unsere Region scheint nicht gerade glänzend zu sein. „Im europäischen Vergleich schneidet Deutschland in Sachen Fitness nicht gut ab – und bei den Bundesländern belegt Mecklenburg-Vorpommern einen der hinteren Ränge“, sagt Henning Vetter, Koordinator des Programms. Wer glaubt, an dieser Statistik nicht ganz unschuldig zu sein, kann sich beim Land Fleesensee Spa in Göhren-Lebbin anmelden, das sich seit dieser Woche an der Studie beteiligt. Alle Teilnehmer an dem Programm durchlaufen zunächst einen Eingangstest, bei dem unter anderem Blutdruck, Ausdauer und Beweglichkeit geprüft werden. Aus den ermittelten Werten erfahren die Teilnehmer ihr Fitness-Alter – also wie fit sie bezogen auf ihr jeweiliges Alter sind. Nach der Erfahrung der Organisatoren legt hier so manch einer im Vergleich zu seinem tatsächlichen Lebensalter deutlich zu.
„Viele wissen bereits um ihre mangelnde Fitness. Doch wenn man das Ergebnis schwarz auf weiß hat, steigt die Motivation, etwas dagegen zu tun“, meint Henning Vetter. Für das „Tun“ sind Fitnesstrainer Thomas Adel und seine Kollegen im Spa zuständig. Sie erarbeiten auf der Grundlage des Test besondere Trainingspläne, die auf die Fähigkeiten jedes Teilnehmers abgestimmt sind. Fünf Wochen dauert die „Verjüngungskur“, bei zwei Übungs-Einheiten pro Woche.
Danach geht es erneut zum Test – laut den Verantwortlichen mit spürbar mehr Fitness. Innerhalb der fünf Wochen verbessern sich Männer im Schnitt um 16 Fitness-Jahre, Frauen um neun – das sagt zumindest eine Statistik der Hochschule für Gesundheit und Sport in Berlin, die die Studie wissenschaftlich betreut. „Unser Ziel ist, dass die Teilnehmer im Schnitt um mindestens fünf Jahre jünger werden und sich nach der Studie deutlich wohler in ihrer Haut fühlen“, so Spa-Managerin Bärbel Hessel.
Mit der Studie spreche man ausdrücklich untrainierte Leute an. „Mit 100 Teilnehmern wären wir sehr zufrieden“, so Bärbel Hessel. Einige prominente Mitstreiter hat sie bereits gewinnen können: Neben einigen Direktoren der Fleesensee-Hotels will auch Göhren-Lebbins Bürgermeister Peter Becher (CDU) seine Fitness verbessern.

Kontakt zum Autor
j.doebereiner@nordkurier.de

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×